Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2014

17:43 Uhr

Aktienindex S&P-500

US-Börsenrally völlig losgelöst

Der Bullenmarkt bei den US-Aktien in den vergangenen sechs Jahren war einer der stärksten aller Zeiten – doch er geht mit einer der schwächsten Konjunkturerholungen seit dem Zweiten Weltkrieg einher.

Händler an der New Yorker Wall Street: Der US-Index S&P-500 hat kräftig zugelegt. ap

Händler an der New Yorker Wall Street: Der US-Index S&P-500 hat kräftig zugelegt.

New YorkVier Mal in diesem Jahr haben die Aktienmärkte bereits Verlustphasen von mindestens drei Prozent durchgemacht. Als die Anleger zuletzt die Nerven verloren, in den 26 Tagen bis zum 15. Oktober, stieg die Marktvolatilität auf ein Drei-Jahres-Hoch, während der Standard & Poor's 500 Index um bis zu 9,8 Prozent absackte. Als Grund dafür wurde alles Mögliche bemüht – Europa, die US-Notenbank Fed oder Ebola.

Es gibt aber auch andere Erklärungsansätze. Einer lautet, dass die Investoren endlich ein Wirtschaftswachstum sehen wollen, das mit dem Markt Schritt hält. Von März 2009 bis Ende Juni 2014 hat der S&P 500 in jedem Quartal durchschnittlich 4,7 Prozent zugelegt, rund fünf Mal stärker als das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA. Das ist die größte Diskrepanz seit mindestens 1947.

Wovor sich Anleger hüten sollten

Falsche Sicherheit

Fühlen sie sich nicht zu sicher - denn dieses Gefühl kommt immer vor bösen Überraschungen.

Rendite ohne Risiko

Es gibt keine Rendite ohne Risiko. Was man dagegen oft bekommt: Risiko ohne Rendite.

Zocken mit dem Sparschwein

Ersparnisse aus 35 Jahren harter Arbeit in eine Geldanlage zu stecken, die man nur 15 Minuten analysiert hat - böser Fehler.

Ungeduld

Hin und her macht Taschen leer: Hibbelige Finger sind der schnellste Weg, sein Geld zu verbrennen.

Halbwissen

Finger weg von Investments, die man nicht versteht. Der Test: Können Sie das Investment einem Schüler der vierten Klasse erklären?

Übersteigertes Selbstbewusstsein

Zu viel Selbstsicherheit hat noch nie gut getan. Wer meint, alle Gewinne beruhten auf Können, alle Verluste aber seien Pech, ist auf der falschen Fährte.

Daytrading

Man hat keine Chance gegen den Zufall und Super-Computer, die innerhalb von Millisekunden mehr Entscheidungen treffen als ein Anleger in einem ganzen Leben.

Crashpropheten

Hören Sie besser nicht auf Menschen, die ständig vor dem Untergang warnen. Es soll Leute geben, die 128 der letzen zwei Crashs richtig vorhergesagt haben...

„Ich glaube, dass die Abweichung auf diesem Niveau nicht von Dauer sein kann und dass der Markt deshalb Schwierigkeiten hat”, sagte Daniel Genter von RNC Genter Capital Management der Nachrichtenagentur Bloomberg. „Der Markt will jetzt sehen, dass das Wachstum in die richtige Richtung geht, sonst kippt die Stimmung.”

So schnell wie die Märkte ins Trudeln geraten waren, haben sie sich wieder erholt. Der Chicago Board Options Exchange Volatility Index sackte letzte Woche um 27 Prozent ab, während der S&P 500 um 4,1 Prozent stieg. Daten zum Häusermarkt und zum Verbrauchervertrauen hatten gezeigt, dass die US-Wirtschaft an Dynamik gewinnt. Zugleich nahm die Europäische Zentralbank Anleihekäufe auf und dämpfte damit die Sorgen um die Konjunktur im Euroraum.

Im langfristigen Rückblick haben die Aktien meist vor dem BIP angezogen. Im Durchschnitt gab es bei den Kursen einen Vorlauf von zwei Monaten, wie Datenreihen zeigen, die bis 1927 zurückreichen. Bei 14 Rezessionen, die es seitdem gab, hat der S&P 500 im Quartal vor der BIP-Erholung um mindestens zwölf Prozent zugelegt. Das geschah auch 2009, als der Index im Zeitraum April bis Juni, dem letzten Rezessionsquartal, um 15 Prozent stieg.

Ein Investor, der erst bei einem überdurchschnittlichen BIP-Anstieg eingestiegen ist, hat den 190-Prozent-Anstieg im S&P 500 seit März 2009 verpasst. Während das Wirtschaftswachstum bei unter drei Prozent verharrte, stiegen die Kurse, die US- Arbeitslosigkeit fiel auf 5,9 Prozent, die Zinsen hielten sich weiterhin auf Rekordtiefs und die Neubauverkäufe stiegen gegenüber 2011 um 73 Prozent.

„Ich glaube nicht, dass es eine Relation, eine konsistente Quote, zwischen dem Wirtschaftswachstum und dem Aktienmarkt gibt”, sagt Laszlo Birinyi von Birinyi Associates. „Was wir 2010 und 2011 gesehen haben war vielleicht ein Markt, der stärker war als die Konjunktur. In der Zukunft werden wir möglicherweise beobachten, dass die Wirtschaft aufholt, ohne dass der Aktienmarkt große Gewinne verzeichnet.”

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Dr. Peter Lustig

30.10.2014, 20:32 Uhr

Die US-Börsen sind heiß gelaufen. Ohne Notenbank gehts bald deutlich gen Süden. Wäre nur gesund.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×