Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2014

17:54 Uhr

Aktienmärkte

Dax beendet Bärenwoche mit deutlichen Verlusten

Am Freitag ging die Talfahrt an den Märkten ungebremst weiter. Anleger sorgen sich ums Weltwirtschaftswachstum. Zeitweise gab der Dax bis zu zwei Prozent nach. Auf Wochensicht verliert der Leitindex knapp vier Prozent.

Rückblick

Die drei "G" belasteten die Börsenwoche

Rückblick: Die drei "G" belasteten die Börsenwoche

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtAngst unter den Anleger hat am Freitag für massenhafte Aktienverkäufe gesorgt. Europas Börsen gerieten nach dem Kursrutsch der US-Börsen am Donnerstag heftig unter Druck. Der deutsche Leitindex notierte zeitweise bis zu zwei Prozent im Minus. Am Ende schloss er mit einem Abschlag von 1,5 Prozenz bei 9315 Punkten. Auf Wochensicht beträgt das Minus knapp vier Prozent.

Zum einen überwiegt bei den Börsianern die Einschätzung, dass die Kursgewinne der letzten Zeit nicht durch die Aussichten für die Unternehmensgewinne gedeckt seien. „Die Korrektur kommt gerechtfertigterweise von den Sektoren, die besonders gut gelaufen sind, wobei Technologie und Biotech an der Spitze liegen”, sagte Christian Zogg, Leiter Aktien und Festverzinsliche bei LLB Asset Management AG.

Zum anderen verunsicherten widersprüchliche Signale der US-Notenbank Fed die Anleger. „Da tritt nach der Fed-Sitzung Mitte März die frischgebackene Chefin vor die Mikrofone und diktiert den Journalisten eine zeitnahe und sehr konkrete Zinswende in die Blöcke“, sagte Jens Klatt, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses FXCM. „Zwei Wochen später wird dann das Protokoll der Sitzung veröffentlicht und alles liest sich ganz anders.“ Das sei ein Hinweis auf Uneinigkeit innerhalb der US-Notenbank.

Entwicklung von Aktienindizes - 1. Quartal 2014

Japan

Nikkei

- 8,88 Prozent

Großbritannien

FTSE 100

- 2,23 Prozent

USA

Dow Jones

- 0,72 Prozent

Deutschland

Dax

+ 0,04 Prozent

Euro-Zone

Euro Stoxx 50

+ 1,69 Prozent

Frankreich

CAC 40

+ 2,22 Prozent

Spanien

Ibex 35

+ 4,27 Prozent

Italien

FTSE MIB

+ 14,36 Prozent

Griechenland

ASE Index

+ 14,88 Prozent

Portugal

PSI 20

+ 15,99 Prozent

Im schwachen Börsenumfeld ging es in der zweiten Börsenreihe ebenfalls bergab. Die Nebenwerte im MDax verloren 1,4 Prozent und liefen bei 16.044 Punkten. Der TecDax gab 1,5 Prozent nach auf 1206 Zähler. Insgesamt notierten Europas Börsen einheitlich schwächer. Der Euro-Zonen-Leitindex Euro-Stoxx-50 verbuchte einen Abschlag von 1,2 Prozent und stand bei 3114 Stellen. Die Wall Street lief zum Frankfurter Börsenschluss mit leichten Verlusten - der Dow-Jones-Index notierte 0,4 Prozent niedriger bei 16.100 Punkten.

Aus Wiesbaden kam am Vormittag die Nachricht, dass sich die Inflationsrate in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit dreieinhalb Jahren befindet. Billigeres Tanken und Heizen sowie langsamer steigende Lebensmittelpreise sorgten dafür, dass die Preise im Vergleich zum Vormonat nur um 1,0 Prozent gestiegen sind. Das ist der niedrigste Wert seit August 2010. Im Februar lag er noch bei 1,2 Prozent. „Damit setzt sich die rückläufige Entwicklung des Preisauftriebs weiter fort“, erklärte das Amt.

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.04.2014, 08:28 Uhr

Werden die Aktionäre nervös?

Account gelöscht!

11.04.2014, 09:06 Uhr

chartanalyse wohl doch zielführend
..................................
vor tagen geschrieben - es wird abwärts gehen..!!
:
unter9360 Richtung 9100-9222
unter9170 Richtung 8900-9000
..
über 9450 Richtung 9565-9625-bullisch

Account gelöscht!

11.04.2014, 09:09 Uhr

ich grüsse alle Kommentatoren,
die lieber 1000 münzen werfen.!!
..
viel spass weiterhin..
..

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×