Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2015

15:59 Uhr

Aktienmärkte in Asien

Anleger halten sich zurück

Überraschend gut ausgefallene Daten vom US-Arbeitsmarkt stützen die Börsen in Asien. Anleger hielten sich am Montag trotzdem zurück. Chinesische Konjunkturdaten werden für die laufende Woche erwartet.

Der MSCI-Index für die asiatischen Aktienmärkte mit Ausnahme Japans notierte am Montag leicht im Minus. dpa

Märkte in Asien

Der MSCI-Index für die asiatischen Aktienmärkte mit Ausnahme Japans notierte am Montag leicht im Minus.

TokioVor einer ganzen Reihe von chinesischen Konjunkturdaten in dieser Woche haben sich die Anleger an den asiatischen Aktienmärkte am Montag zurückgehalten. Gestützt wurden die Börsen von überraschend gut ausgefallenen US-Arbeitsmarktdaten. In Tokio machte sich zudem der schwächere Kurs des Yen positiv bemerkbar.

Der MSCI-Index für die asiatischen Aktienmärkte mit Ausnahme Japans notierte leicht im Minus. In Shanghai beendete die Börse den Handel 0,34 Prozent im Plus. Am besten lief es in Tokio. Dort schloss der Nikkei-Index der 225 führenden Werte knapp ein Prozent höher auf 19.698 Punkten. Der breiter gefasste Topix gewann 0,71 Prozent auf 1585 Zähler.

Aktien im November: Welche Aktien im November brillieren – und welche floppen

Aktien im November

Welche Aktien im November brillieren – und welche floppen

Ein Blick auf die wichtigsten Aktien zeigt: Im November verbuchten Glencore oder BHP Billiton heftige Verluste. Für Überraschungen sorgten aber Infineon und VW. Die Spanne zwischen Gewinnern und Verlierern ist extrem.

In der japanischen Hauptstadt wirkten die US-Konjunkturdaten nach. Die US-Wirtschaft schuf im November mehr Stellen als von Ökonomen erwartet und bereitete damit den Weg für die erste Zinserhöhung seit fast zehn Jahren. Zudem verbesserte sich die Stimmung der japanischen Industrie im Dezember. Der entsprechende Index erhöhte sich auf neun Zähler von drei im November, wie aus einer Umfrage unter Unternehmen (Reuters Tankan) hervorgeht.

Ansonsten herrschte Vorsicht angesichts der anstehenden China-Daten vor. Am Dienstag werden Handelszahlen, am Mittwoch Daten zur Inflation und am Samstag zum Einzelhandel erwartet.

Der Euro bewegte sich im fernöstlichen Handel zum Dollar kaum. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,0870 Dollar. Zum Yen legte die US-Währung auf 123,30 Yen zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×