Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.11.2015

01:13 Uhr

Allianz-Tochter

Investoren ziehen Milliarden bei Pimco-Fonds ab

Pimco-Fonds muss einen weiteren Abfluss verkraften: Anleger ziehen 1,6 Milliarden Dollar ab. Der Fonds rutscht damit auf nur noch 93,7 Milliarden Dollar. Einen Lichtblick gab es dabei zumindest.

Ein hochkarätiges Beraterteam soll die Allianz-Tochter mit Hauptsitz in Kalifornien mit strategischen Ratschlägen versorgen. Reuters

Pimco

Ein hochkarätiges Beraterteam soll die Allianz-Tochter mit Hauptsitz in Kalifornien mit strategischen Ratschlägen versorgen.

New YorkAnleger ziehen weiter Geld beim Flaggschiff der Allianz -Fondstochter Pimco ab. Im Oktober habe es beim einstigen Vorzeige-Fonds Total Return mit 1,6 Milliarden Dollar aber den bislang geringsten Abfluss in diesem Jahr gegeben, teilte Pimco mit. Im September waren es 2,3 Milliarden Dollar gewesen, im August 1,8 Milliarden. Per Ende Oktober hat der Fonds den Angaben zufolge nun noch 93,7 Milliarden Dollar unter Verwaltung.

Die Abflüsse hatten sich beschleunigt, als Fonds-Gründer Bill Gross im September 2014 im Streit mit der Allianz-Führung das Handtuch warf. Im April hatte der Total Return seinen Status als weltgrößter Anleihefonds verloren. Im April 2013 hatte der Fonds noch 293 Milliarden Dollar verwaltet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×