Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2011

17:02 Uhr

Analysten-Einschätzung

Goldman rät zu Wetten gegen den Dax

Goldman Sachs meint: Die Euro-Zone steht kurz vor einer Rezession. Deswegen sollten Anleger auf fallende Dax-Kurse spekulieren. Unklar ist, warum Goldman Sachs gleichzeitig den europäischen Bankensektor hochstuft.

Goldman Sachs rät zu Spekulationen gegen den Dax. dpa

Goldman Sachs rät zu Spekulationen gegen den Dax.

Frankfurt/DüsseldorfDie Analysten der US-Bank Goldman Sachs haben am Freitag den Anlegern geraten, auf fallende Kurse deutscher Unternehmen zu spekulieren. Die Euro-Zone bewege sich auf eine Rezession zu und der Dax stehe ebenfalls vor einer Talfahrt. Das könnten sich die Anleger zunutze machen, empfahlen die Analysten.

„Wir bleiben bei unserer Einschätzung, dass sich die Euro-Zone auf eine Rezession zubewegt und die Politik keine maßgebliche Lösung für die aktuelle Finanzkrise bietet“, hieß es. Auf dem EU-Gipfel hätten sich die Politiker auf die zukünftige Teilung der Risiken und die Grundlagen der notwendigen Reformen konzentriert. Allerdings habe es keine Antwort auf die Frage gegeben, wie Griechenland, Italien oder das europäische Bankensystem unmittelbar entlastet werden könnten.

Reaktionen auf die Ergebnisse des EU-Gipfels

Ralf Umlauf, Marktanalyst der Helaba

„Es wäre schön gewesen, wenn sich Großbritannien den Reformen nicht verweigert hätte. Die positive Nachricht ist aber, dass Europa auch ohne Großbritannien voranschreiten kann. Es bleibt abzuwarten, ob die Renditen bald zurückgehen.

Mittelfristig dürften die Beschlüsse die Stabilität der Staatsfinanzen und das Vertrauen in die Staatsanleihen wiederherstellen. Ab Mitte 2012 könnte ein Umdenken einsetzen.“

Folker Hellmeyer, Chef-Volkswirt der Bremer Landesbank

„Europa befindet sich unbeirrt auf dem Stabilitätspfad. Hier wird Strukturpolitik gemacht. Hier werden Geschäftsmodelle geändert. Hier entsteht Zukunftsfähigkeit. Der Unterschied zu den USA ist grotesk groß. Die von den Finanzplätzen New York und London dominierten Finanzmärkte goutieren die Politik Europas bisher nicht. Sie blenden die Reformerfolge erfolgreich aus. Sie fokussieren sich auf einige wenige Reformverfehlungen. Für den Finanzmarkt zählt nur das Motto der USA. Schnelle Lösungen kosmetischer Art sind gefragt. Werden diese Maßnahmen nicht geliefert, werden die betreffenden Märkte abgestraft. Damit wird die Krise verschärft.“

Gustav Horn, Direktor des Gewerkschaftsnahen IMK Instituts

„Der Gipfel ist hinter den Erwartungen zurückgeblieben, die ohnehin nicht allzu hoch waren. Die Vereinbarung von nationalen Schuldenbremsen überzeugt mich nicht. Ob es funktioniert, ist zweifelhaft. So etwas geht nicht von heute auf morgen. Es kommt noch ein weiteres hinzu: Wenn alle eine restriktive Finanzpolitik betreiben ist klar, dass sich die abzeichnende Rezession in der Euro-Zone noch vertiefen wird.

Ich bin sehr skeptisch, dass es gelingen wird, den Euro auf dieser Basis zu retten. Es sei denn, die EZB springt ein. Eine Ankündigung der EZB, ihre Anleihekäufe bei Bedarf massiv auszuweiten würde genügen, die Märkte zu beeindrucken. Ohne die EZB als Retter in der Not wird es für die Problemländer immer schwieriger: Die Renditen steigen dann weiter, und der Bedarf an Hilfen wächst.“

Werner Bader, Investmentanalyst LBBW

„Hoffnungen der Börsianer auf verfrühte Weihnachtsgeschenke erfüllte die EZB auf ihrer gestrigen Sitzung nicht. Zwar senkte sie den Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozent auf nun 1,00 Prozent und stützte den Finanzsektor mit zusätzlicher Liquidität. Einer von vielen Marktteilnehmern erhofften Ausweitung von Anleihenkäufen trug die EZB aber nicht Rechnung. (...) Ob die Ergebnisse aus Brüssel dem entgegen wirken können, erscheint eher fraglich. Positiv zu beurteilen ist, dass die Staaten der Euro-Zone auf dem Weg zu einer Fiskalunion ein gutes Stück vorangekommen sind. (...) Insgesamt hatten sich die Börsianer vom gestrigen Donnerstag mehr erhofft, so dass der Aktienmarkt heute wohl eher weiter zur Schwäche neigen wird.“

Ulrich Leuchtmann, Analyst bei der Commerzbank

„Der EU Gipfel brachte keine Lösung hinsichtlich eines Schutzschirms für Italien und Spanien. Auch EZB-Präsident Mario Draghi hat gestern auf der EZB-Pressekonferenz klargestellt, dass die EZB zur Finanzierung nicht in die Bresche springen wird. Momentan ist dabei für den Markt völlig irrelevant, welche ordnungspolitischen Beschlüsse darüber hinaus auf dem Gipfel beschlossen wurden. Schuldenbremsen sind langfristig gut, helfen Italien und Spanien in der aktuellen Situation aber nicht. Für die Euro-Wechselkurse kann das nur bedeuten: Die Gemeinschaftswährung bleibt weiter unter Druck. Das Risiko eines Absturzes des Euros ist durch den Gipfel nicht geringer geworden.“

Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Berenberg Bank

„Die gute Nachricht: Man hat sich frühzeitig geeinigt. Die schlechte Nachricht: Es gibt keine positiven Überraschungen. Wenn die EZB nicht mehr macht als bisher angekündigt, dann ist das Risiko sehr groß, dass das Gipfelergebnis nicht ausreicht, um die Krise zu beenden. Die Politiker haben alles gemacht, was sie ohne EZB tun können. Nun sind die Währungshüter am Zug. Wenn sie sich verweigern, könnte die Konjunktur Anfang 2012 richtig in die Knie gehen. Sie muss ankündigen, ab einem gewissen Risikoaufschlag - beispielsweise 5,5 Prozentpunke - notfalls unbegrenzt Anleihen von Staaten zu kaufen, die ihre Haushaltsauflagen erfüllt haben. Sie muss im äußersten Notfall eingreifen.“

Junya Tanase, Chef-Währungsstratege bei JP Morgan Chase

„Sich allein auf eine verstärkte Haushaltsdisziplin zu einigen, sorgt an den Märkten nicht für die große Erleichterung. Die Stimmung wird erst dann besser, wenn die EZB bereit ist, als ultimativer Retter in das Geschehen einzugreifen.“

Rob Ryan, Devisenstratege bei BNP Paribas in Singapur

„Es sieht nach etwas mehr Substanz aus. Es wird einen Vertrag geben und er wird von der gesamten Eurozone unterzeichnet werden. Und es sieht so aus, als gebe es mehr Geld für den IWF. Es bleiben viele Fragen, vor allem bleibt das Risiko der Umsetzung.“

Roger Peeters, Analyst bei Close Brothers Seydler

„Es scheint immer noch schwierig, in ganz Europa einen Konsens zu erreichen, um die Strukturprobleme des Finanzsystems zu lösen. Die Diskussion zwischen Großbritannien und den Eurozonen-Staaten hat gezeigt, wo die Gemeinsamkeiten enden. Es war indes keine Überraschung, dass Großbritannien eine andere Meinung zur nötigen Regulierung der Kapitalmärkte hat, aber das Signal an die Märkte blieb negativ. (...) Jetzt hoffen die Anleger, dass der zweite Verhandlungstag bessere Ergebnisse bringen wird.“

Treasury Research von HSBC

„Grundsätzlich halten wir eine Stärkung des Stabilitäts- und Wachstumspaktes und verbindlichere Regeln bei der Haushaltsdisziplin ebenso für erforderlich wie eine ordnungspolitisch orientierte Wirtschaftsregierung mit ausreichenden Überwachungskompetenzen. (...) Ob eine „17+6-Lösung“ jedoch zu einer Beruhigung an den Finanzmärkten - auch über den kurzen Zeithorizont hinaus - führt, bleibt zumindest fraglich. So dürften die Details der ausgehandelten Lösung in den kommenden Wochen ebenso kritisch von den Finanzmarktteilnehmern begleitet werden wie die praktische Umsetzung der Beschlüsse.

Kai Carstensen, Konjunkturchef Ifo-Institut

„Ich bin nicht gerade positiv überrascht von den Gipfelergebnissen. Was dabei herausgekommen ist, sind Absichtserklärungen. Es soll zwar einen verbindlichen Pakt geben, der binnen drei bis vier Monaten ratifiziert werden könnte. Bis dahin kann aber noch einiges schiefgehen. Das Gipfelergebnis ist ein Signal, mehr aber auch nicht. Übrigens auch ein Signal, dass es mit Großbritannien noch große Uneinigkeit gibt.“

Wir wissen nicht, wie die Hebelung des EFSF funktionieren wird. Und ob all diese Finanzmittel auch gebraucht werden. Dennoch wurden auf dem Gipfel Beschlüsse zur Aufstockung der Rettungshilfen über den IWF gefasst. Wir haben jetzt eine Lage, in der Regeln für mehr Stabilität in der Fiskalunion angestrebt werden, aber keineswegs in trockenen Tüchern sind. Zugleich wurden die Ressourcen deutlich erhöht. Auch die EZB ist bei den Maßnahmen zur Milderung der Krise in Vorleistung gegangen, ohne etwas Festes in der Hand zu haben.“

Angela Merkel

„Es ging darum, die Stabilitäts- und Fiskalunion zu beginnen (...) Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. (...) Jeder in der Welt wird sehen, dass wir aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt haben“.

David Cameron, britischer Premierminister

„Wenn wir keine Schutzklauseln bekommen, ist es besser, draußen zu bleiben“

Vor diesem Hintergrund mutet die Einschätzung der Goldman-Sachs-Analysten für die europäische Finanzbranche geradezu widersprüchlich an: Sie stuften den Sektor auf „Neutral“ von „Underweight“ hoch. Die von der Europäischen Zentralbank (EZB) und anderen Notenbanken zur Verfügung gestellte zusätzliche Liquidität könne die Belastungen des wirtschaftlichen Abschwungs ausgleichen.

Es stellt sich die Frage, warum die Analysten von einer bevorstehenden Rezession in der Euro-Zone und gleichzeitig von besseren Aussichten für die europäische Finanzbranche ausgehen. Immerhin stehe nach dem jüngsten EU-Gipfel weiterhin die Frage im Raum, wie das europäische Bankensystem entlastet werden könne. Langfristig gilt zudem bei einer Verschärfung der Krise ein Vertrauensverlust unter den Banken und eine damit einhergehende Kreditklemme als wahrscheinlich.

Es ist möglich, dass die Analysten von Goldman Sachs nur auf Grund von kurzfristigen Interventionen seitens der EZB und anderen Notenbanken von verbesserten Aussichten für den europäischen Finanzsektor ausgehen. Diese können sich aber langfristig im Falle einer Rezession genauso schnell wieder eintrüben.

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gerubul

09.12.2011, 17:10 Uhr

Gerubul

"Es stellt sich die Frage, warum die Analysten von einer bevorstehenden Rezession in der Euro-Zone und gleichzeitig von besseren Aussichten für die europäische Finanzbranche ausgehen."

Die Bank gewinnt immer, deshalb.

Wolf54321

09.12.2011, 17:12 Uhr

Ist eine Rezession nicht schon eingepreist? Da rechnet doch seit August Jeder mit.

reiholang

09.12.2011, 17:26 Uhr

vielleicht wollten sie ja nur testen, ob die Medien wirlich ungeprüft auf jeden ungereimten Scheiß hereinfallen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×