Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2011

15:56 Uhr

Angst vor Umschuldung

Griechische Anleihezinsen schießen durch die Decke

Griechenland bekommt den Staatshaushalt nicht in den Griff. Während die EU-Finanzminister über härtere Reformen oder eine Umschuldung debattieren, steigen die Risikoaufschläge für griechische Anleihen auf Rekordhöhe.

Griechenland gerät mit seiner prekären Finanzlage immer stärker unter Druck. Quelle: dpa

Griechenland gerät mit seiner prekären Finanzlage immer stärker unter Druck.

Berlin/Rom/LondonDas angeschlagene Griechenland gerät immer mehr unter Druck. Spekulationen über einen Schuldenschnitt haben die Risikoaufschläge für Staatsanleihen des Euro-Landes am Donnerstag auf Rekordhöhen getrieben. Die Zinsen auf zweijährige Papiere schnellten am Donnerstag auf 18,3 Prozent - den höchsten Stand seit dem Höhepunkt der griechischen Schuldenkrise vor knapp einem Jahr. 

Kaum besser sah es bei den zehnjährigen Bonds aus. Deren Rendite kletterte auf ein Rekordhoch bei gut 13,2 Prozent nach Äußerungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, das Land werde wohl eine Umschuldung benötigen. Die Risikoprämie gegenüber deutschen Bundesanleihen kletterte auf mehr als 1.000 Basispunkte.

Schäuble sprach über „weitere Maßnahmen“, die notwendig wären, wenn bei der nächsten Überprüfung im Juni die Schuldensituation Griechenlands als nicht mehr tragfähig bewertet werde. Der CDU-Politiker ließ aber offen, welche Maßnahmen er meint, falls die EU-Kommission, die Europäische Zentralbank (EZB) und der Internationale Währungsfonds bei ihrer nächsten turnusgemäßen Prüfung vor Ort im Juni zum Ergebnis kommen, dass die Regierung in Athen ihre Schulden nicht mehr abtragen kann. 

Statt einer Umschuldung könnte der Minister auch härtere Spar- und Reformmaßnahmen im Blick haben. Schäuble wies darauf hin, dass eine Umschuldung vor 2013 auf freiwilliger Basis möglich wäre und warnte: „Wenn wir die vertragliche Grundlage nun einfach einseitig aufkündigen, könnte das unabsehbare Folgen für das Vertrauen der Finanzmärkte in den Euro haben.“ Die internationalen Anleger könnten dann nicht nur griechische, sondern auch deutsche Staatsanleihen meiden. 

An den Finanzmärkten wird die Wahrscheinlichkeit einer Umschuldung Griechenlands inzwischen mit 60 Prozent bewertet. 

Das ergab eine Umfrage von Reuters unter 21 Analysten. Für Irland liegt die Wahrscheinlichkeit demnach bei 40 Prozent, für Portugal bei 30 Prozent. „Griechenland hat ernste Probleme mit der Wettbewerbsfähigkeit und die Schuldenlast ist die höchste“, sagte BayernLB-Anyst Gebhard Stadler. 

EZB-Direktoriumsmitglied Lorenzo Bini Smaghi warnte dagegen, Griechenland dürfe nicht in die „Katastrophe“ einer Umschuldung getrieben werden. Die Notenbank befürchtet in diesem Fall eine neue Bankenkrise und politische Unruhen in dem Mittelmeerland. 

„Nach unserer Analyse würde eine Restrukturierung der Schulden zu einem Ausfall eines großen Teils des griechischen Bankensystems führen“, sagte Bini Smaghi der Zeitung „Il Sole 24 Ore“. Die Wirtschaft des Landes ginge daraufhin in die Knie mit verheerenden Folgen für den sozialen Zusammenhalt und die Demokratie in Griechenland. Ein Sprecher der Regierung in Athen bekräftigte, eine Umschuldung werde nicht in Betracht gezogen.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.04.2011, 17:31 Uhr

Das ist wie ein Kontokorrentkredit mit 13% und mehr. Denn der Kontoinhaber kann auch nicht wirtschaften. Denn könnte er wirtschaften, könnte er sich die 13% und mehr sparen.

Account gelöscht!

14.04.2011, 17:31 Uhr

Das ist wie ein Kontokorrentkredit mit 13% und mehr. Denn der Kontoinhaber kann auch nicht wirtschaften. Denn könnte er wirtschaften, könnte er sich die 13% und mehr sparen.

rogman

14.04.2011, 17:50 Uhr

Es gehört doch zu den ältesten Weisheiten im Finanzsystem das höheres Risiko durch höhere Zinsen bezahlt werden muss. Verständlich also das Anleger die bei gutem Ausgang einen hohen Zins vereinnahmen auch das Risiko eines Teil- oder Komplettausfalls in Kauf nehmen müssen. Staatliche Eingriffe zum Schutz weniger Anleger auf Kosten der Allgemeinheit ist völlig inakzeptabel !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×