Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2012

13:56 Uhr

Anlagestrategie

„Die mit Nervenflattern werden verlieren“

VonJessica Schwarzer

Wer erfolgreich sein will, braucht die richtige Einstellung und einen Plan – das gilt für die Karriere und erst recht an der Börse. Warum Anlageerfolg im Kopf beginnt und Emotionen an den Märkten nichts zu suchen haben.

Bulle und Bär vor der Frankfurter Börse: Emotionen bewegen die Kurse. ap

Bulle und Bär vor der Frankfurter Börse: Emotionen bewegen die Kurse.

Düsseldorf„Mit der richtigen Einstellung und dem richtigen Plan zu mehr Gewinn“ – wenn das nur so einfach wäre. Thomas Vittner und Andreas Frisch sind überzeugt, dass das gar nicht so schwierig ist, wenn Anleger das „wirkungsvollste und bei weitem günstigste Werkzeug einsetzen, das sie haben: ihre mentale Stärke“. Wie das geht, erklären der professionelle Trader Vittner und der Coach Fritsch in ihrem neuesten Werk „Börsenerfolg beginnt im Kopf“.

Wer ein klassisches Börsenbuch mit Anlagestrategien erwartet, wird überrascht, vielleicht sogar enttäuscht sein. Es ist, wie der Titel bereits erahnen lässt, viele Psychologie drin im Buch. Was treibt uns an? Welche Werte haben wir? Und dann immer wieder: Was bedeutet das für unser Verhalten an der Börse, als Privatanleger ebenso wie als hauptberuflicher Trader?

Das Duo liefert Tipps eines Profi-Traders – aber eben keine Anlagestrategien –  gepaart mit den Techniken eines Coaches und Mentaltrainers. Ein ungewöhnliches Börsenbuch, das sich über weite Strecken eher wie ein Karriere-Ratgeber liest. Daran können auch die Erfahrungen aus der Praxis, also dem Börsenhandel von Vittner nichts ändern. Doch wenn der Leser sich darauf einlässt, lernt er viel über das eigene Handeln – und zwar im „normalen“ Leben ebenso wie an der Börse. Abgerundet wird das Ganze mit einem 21-Tage-Mentalprogramm für Börsianer.

Das 21-Tage-Programm für aktive Börsenhändler, 1. Woche

1. Tag

Die Einführung: Am ersten Tag legen Trainierende ein ihr Tagebuch an, reservieren einen festen Termin in ihrem Terminkalender für das Training und denken über den Nutzen von mehr mentaler Stärke nach.

Quelle: „Börsenerfolg beginnt im Kopf“ von Thomas Vittner und Andreas Fritsch.

2. Tag

Das Alpha-2-Training, das Leser bereits kennengelernt und ausprobiert haben, soll zu muskulärer Tiefenentspannung und Beruhigung der Gedanken führen. Ob das funktioniert beziehungsweise wie sich das anfühlt, wird im Tagebuch festgehalten.

3. Tag

Konzentration: Neben dem Alpha-2-Training stehen kurze Konzentrationsübungen auf dem Programm. Und natürlich führen die Börsianer auch wieder Tagebuch – wie an jedem Tag.

4. Tag

Bewusstsein – Unterbewusstsein: Es gilt jeweils drei persönliche Erfolge und Misserfolge zu analysieren. Außerdem stehen Alpha-2- und Konzentrationsübungen auf dem Programm. Und natürlich das Tagebuch.

5. Tag

Alpha-2-Training kurz mit Anker: Das geübte Training wird abgewandelt. Hinzu kommen Konzentrationsübungen und das Tagebuch wird fortgeschrieben.

6. Tag

Ziele: Am sechsten Tag definieren Börsianer ihre Ziele schriftlich. Danach stehen Alpha-2-Training und das Tagebuch auf dem Programm.

7. Tag

Die Erfolgsformel: Die Ziele werden anhand der Formel Erfolg = Wille x Glaube x Konsequenz überprüft. Danach folgen Alpha-2-Training oder Konzentrationsübung – und natürlich das Tagebuch.

„Wir leben in einer aufregenden Welt“, schreiben Thomas Vittner und Andreas Fritsch im Vorwort. „Nie zuvor gab es für Menschen, die sich privat oder beruflich mit der Thema Geldanlage befassen, so viele Chancen, so viele Risiken, Unwägbarkeiten und so viel zu tun!“ Viele technisch und fachlich hochversierte Trader, Investoren und private Anleger wandern immer wieder durch tiefe Tränentäler und wissen nicht warum. „All diesen Anlegern wollen wir uns annehmen, indem wir mit unserem Buch dort beginnen, wo viele andere Publikationen über die Arbeit mit den Finanzmärkten enden: bei unserem Denken!“, so Autoren.

Börsenpsychologie: „Anleger, entspannt Euch!“

Börsenpsychologie

„Anleger, entspannt Euch!“

Gefühle haben an der Börse nichts zu suchen, weiß Andreas Fritsch. Trotzdem bestimmen Gier, Angst und Panik das Marktgeschehen. Der Experte für Anlegerverhalten erklärt, wie Investoren ihre Emotionen kontrollieren.

Mit ihrem Buch richten sie sich nicht nur an Trader, die an den Märkten sehr aktiv sind und vom Börsenhandel leben, sondern auch an langfristig anlegende Investoren und Verwalter kleinerer und großer Vermögen. Denn sie alle machen dieselben Fehler, sie handeln – ob bewusst oder unbewusst – hochemotional. „Unsere Entscheidungen an den Märkten sollten einem bestimmten Regelwerk unterliegen und nicht gefühlsbedingt variieren“, schreibt Vittner. „Weder ein erfolgreicher Trader noch ein erfolgreicher Investor lassen sich von jüngsten Erfolgen oder Misserfolgen verwirren, sondern handeln weiter nach Plan.“ Der Börsenerfolg beruhe auf einer sauberen Ausführung bestimmter Regeln und auf Statistik – „mehr steckt einfach nicht dahinter“.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kronecker

15.08.2012, 14:39 Uhr

An der Börse werden "Emotionen" gehandelt. Naja. Von Insider-Emotionen ist noch niemand reich geworden. Von Insider-Informationen aber schon. Ich denke, an der Börse werden Informationen gehandelt. Parallelwelten sind leider nicht parallel.

Account gelöscht!

15.08.2012, 16:36 Uhr

Vittner und Fritsch sind ja an der Börse steinreich geworden und lassen jetzt mit dem Buch den Leser an ihrer Erfolgsstory teilhaben. Einfach goldig!

eiger

15.08.2012, 16:55 Uhr

Wer an der Börse erfolgreich sein will, muss zuvor in ein politisch bedeutendes Amt gewählt worden sein. So ist das seit einigen Jahren - dann kann man (kommunistisch) ala Honni die Kurse prompt beeinflussen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×