Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2013

12:40 Uhr

Anleihe-Auktion

Hohe Nachfrage bei Spanien-Bonds

Investoren fassen wieder mehr Vertrauen in die Euro-Krisenländer. Bei einer Anleihe-Auktion am Dienstag konnte sich Spanien zu günstigeren Konditionen frisches Geld am Kapitalmarkt besorgen.

Spanische Anleihen: Erneut große Nachfrage ap

Spanische Anleihen: Erneut große Nachfrage

Madrid, FrankfurtDie wirtschaftliche Lage in Spanien hellt sich weiter auf. Bei einer Versteigerung von Anleihen konnte sich das Land zu günstigeren Konditionen mit frischem Geld vom Kapitalmarkt eindecken.

Bei den Papieren mit Laufzeiten von sechs und zwölf Monaten gingen die Zinssätze jeweils zurück, wie aus Zahlen der spanischen Notenbank vom Dienstag hervorgeht. Bei der Auktion von Papieren mit zwölf Monaten Laufzeit verringerte sich der Zinssatz von 1,503 Prozent bei der letzten vergleichbaren Versteigerung am 16. Juli auf 1,253 Prozent. Bei den sechsmonatigen Titeln sank die Rendite von 0,958 Prozent auf 0,83 Prozent.

Insgesamt sammelte Spanien mit der Auktion 4,15 Milliarden Euro ein und übertraf damit das zuvor anvisierte Maximalziel von 4,0 Milliarden Euro. Die Nachfrage nach den neuen Papieren war erneut hoch ausgefallen.

In den vergangenen Wochen hatte sich die Lage für Euro-Krisenländer am Kapitalmarkt deutlich verbessert. Im freien Handel gingen die Risikoaufschläge für spanische Staatsanleihen spürbar zurück. Als Ursache nennen Experten unter anderem eine sich abzeichnende konjunkturelle Trendwende. Volkswirte gehen davon aus, dass Spanien die schwere Rezession in der zweiten Jahreshälfte hinter sich lassen könnte.     

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.08.2013, 13:07 Uhr

...meine Güte, wohin führt noch dieser Copy/Paste Journalismus ? Hier von "Investoren" zu sprechen, ist ein schlechter Scherz. Wie wäre es mit spanischen Banken, vollgepumpt mit EZB Kohle ?

Ganztoll

20.08.2013, 13:26 Uhr

...Großinvestor für diese Tranchen war wohl wie üblich die EZB...

mmnews_de

22.08.2013, 14:41 Uhr

Unglaublich wie man mit solch einem Artikel versucht, den Menschen Sand in die Augen zu streuen!

Staaten verschulden sich zu 97% bei Banken und Versicherungen!!!
( Die Versicherungs AGs gehören auch den Bankstern )

Wieso sprechen die gelichgeschalteten Massenmedien immer von "Investoren" und nicht Banken?

Von "Rendite" und nicht Zinsen?

Von "Finanzhilfen" und nicht Kredite?

Von "Schuldenschnitt" und nicht Schuldenerlass?

Woher haben die Banken das ganze Geld um es den Staaten zu leihen, wenn sie doch selbst angeblich alle pleite sind bzw. gerettet werden müssen?

Banken schaffen ( Was viele nicht wissen ) Geld aus dem nichts ( per Kredit ) und verschulden/versklaven damit die ganze Menschheit!!!

Jeder Euro/Dollar/Yen der im Umlauf ist, wurde den Staaten, Unternehmen und Menschen nur geliehen, und muss plus Zinsen an die internationalen Bankster zurückgezahlt werden!!
( Privatbanken haben das Geldmonopol! )

Jeder der das nicht versteht, sollte im Internet nach "Schuldgeldsystem" suchen.

Warum erfahren wir in den gleichgeschalteten Massenmedien nie etwas über das Schuldgeldsystem der internationalen Bankster?

Wer steht hinter den gleichgeschalteten Massenmedien?

Die internationalen Bankster?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×