Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2011

11:54 Uhr

Anleihe-Auktion

Spanien nimmt viel mehr ein als geplant

Teilerfolg für die spanische Regierung: Bei einer Anleihe-Auktion hat Spanien etwa doppelt so viel Geld eingenommen wie geplant. Zudem müssen die Spanier für das Geld deutlich weniger Zinsen zahlen als vor einem Monat.

Spanien hat sich über Anleihen rund 6 Milliarden Euro besorgt. dpa

Spanien hat sich über Anleihen rund 6 Milliarden Euro besorgt.

MadridSpanien hat sich bei dem Verkauf dreier Anleihen etwa doppelt so viel Geld am Finanzmarkt geliehen wie geplant - und das zu vergleichsweise günstigen Konditionen. Die Versteigerung von Papieren mit Laufzeiten von fünf, neun und zehn Jahren spülte dem klammen Staat 6,03 Milliarden Euro in die Kassen, teilte das Finanzministerium am Donnerstag in Madrid mit. Ursprünglich war nur ein Erlös zwischen 2,5 und 3,5 Milliarden Euro angestrebt worden. Dank des guten Ergebnisses muss Spanien in diesem Jahr nicht noch einmal den Kapitalmarkt anzapfen.

Für die fünfjährige Anleihe muss das hoch verschuldete Land einen durchschnittlichen Zins von 4,023 Prozent zahlen. Zu Monatsbeginn waren es noch 5,276 Prozent. Spanien kommt damit viel besser weg als Italien, das am Mittwoch mit 6,47 Prozent den höchsten Zins seit Einführung des Euro zahlen musste. Für die 2020 und 2021 fälligen Anleihen wird ein Durchschnittszins von 5,201 und 5,545 Prozent fällig. Bei der Auktion einer zehnjährigen Staatsanleihe Mitte November mussten Investoren noch mit 6,975 Prozent gelockt werden.

„Das war eine gelungene Auktion“, sagte WestLB-Analyst Michael Leister. „Sie haben es hingekriegt, einen richtigen Brocken zu verkaufen.“ Ähnlich äußerte sich Marc Ostwald von Monument Securities: „Es wurde mehr verkauft als angestrebt. Sehr clever, denn nächstes Jahr muss jede Menge refinanziert werden.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

svebes

15.12.2011, 12:45 Uhr

JA super . jetzt wirds schon gefeiert wenn man Schulden günstig aufnehmen kann. Das impliziert ja schon, dass Schulden normal sind und alles weitergehen kann wie bisher. Da ist doch keinerlei Anreiz gegeben mal richtig zu sparen. Bis zur Tranferunion schaffen es diese Länder dann schon, danach zahlen Deutschlands Politiker das dann bestimmt gerne. Schliesslich hat man ja genug kleine dumme Bürger die man noch mehr schröpfen kann. Es tut schon weh zu sehen, wie zB. die kleinen Renter drangsaliert werden und sich nicht wehren können.

Account gelöscht!

15.12.2011, 13:33 Uhr

Wer kauft den Schrott für lächerliche Zinsen von knapp über 4 %? Nach Abzug von 25% KapErtSteuer und Inflation von 3% ist das eine Nullverzinsung bei einem enormen Risiko...

Eddie

15.12.2011, 14:14 Uhr

Hier mal Fakten statt Gebloeke:

Land: Staatsverschuldung in Verhaeltnis zum BIP 2010:

Deutschland 83,2%
Spanien 60,1%
Frankreich 81,7%
Italien 119,0%
Niederlande 62,7%
Österreich 72,3%
USA 95%

Spanien hat also relativ (und auch absolut) wenig Staatsschulden, trotz Krise(n) und hoher Arbeitslosigkeit. 4% Zinsen sind allemal besser als Rendite in Hoehe 0,xx, die dt. Anleihen bieten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×