Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2012

16:29 Uhr

Anleihe-Käufe der EZB

Kommt Super-Mario zu spät?

Die Renditen spanischer Anleihen sinken, die Märkte haben sich beruhigt. Viele Investoren sind aber skeptisch, dass es der EZB gelingen wird, den Euro zu retten. Womöglich wird Super-Mario nicht helfen können.

EZB-Chef Mario Draghi: Retter oder Totengräber? dapd

EZB-Chef Mario Draghi: Retter oder Totengräber?

FrankfurtDie Kurse spanischer Anleihen sind zuletzt kräftig gestiegen, die Renditen gesunken. Das bedeutet nichts anderes, als dass sich Spanien wieder günstiger Geld beschaffen kann am Kapitalmarkt. Ein gutes Zeichen. Doch die Rally sei äußerst anfällig, sagen Experten. Die Bondkaufpläne der Europäischen Zentralbank könnten zu spät kommen. Im Zuge der Rally waren die Renditen von zweijährigen spanischen Bonds von mehr als sieben Prozent auf weniger als vier Prozent gefallen.
Investoren, darunter etwa Blackrock, haben die Anleihen der angeschlagenen Südländer vor allem deshalb gekauft, weil sie glauben, dass die Europäische Zentralbank in den kommenden Monaten in großem Umfange an den Kapitalmärkten tätig wird und ebenfalls Bonds aus Spanien oder Italien kauft. EZB-Chef Mario Draghi hatte am 26. Juli versprochen, “alles Notwendige zu tun”, um den Euro zu bewahren. Am 2. August erklärte er, dass ein Bondlaufplan in den “kommenden Wochen” bereit stehen würde.

„Heißer Herbst“ für die Euro-Retter - Der Fahrplan in der Krise

Ende September/Anfang Oktober

Die „Troika“ der internationalen Kreditgeber Griechenlands will ihren neuesten Bericht über die Fortschritte bei den Reformen veröffentlichen. Die Analyse der Experten von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) ist Grundlage für die Auszahlung der nächsten Kredittranche an Athen.

8. Oktober

Treffen der Euro-Finanzminister.

18. und 19. Oktober

EU-Gipfel in Brüssel. Dort könnten die Euro-Retter entscheiden, ob Athen weitere Kredite und möglicherweise mehr Zeit für sein Sparprogramm erhält oder ob der Geldhahn zugedreht wird. Im letzteren Fall droht Griechenland der Staatsbankrott mit anschließendem Euro-Austritt.

Die Notenbanker warten vermutlich die Entscheidung des deutschen Bundesverfassungsgerichts über die Verfassungsmäßigkeit des permanenten europäischen Rettungsschirms ab, bevor sie Einzelheiten ihrer Pläne bekannt geben, berichteten in der vergangenen Woche zwei Zentralbanker, die aber nicht namentlich genannt werden wollten. Die Entscheidung aus Karlsruhe soll am 12. September vorgelegt werden - sechs Tage nach der nächsten EZB-Ratssitzung.
“Wir befürchten, dass der Markt allmählich zu viel von der nächsten EZB-Sitzung erwartet”, sagt Jack Kelly, Fondsmanager bei Standard Life Investments in Edinburgh, “aber wir haben an den jüngsten Käufen von Anleihen der Euroraum- Randstaaten nicht teilgenommen.”

Zweijährige spanische Anleihen rentierten zuletzt bei bei 3,7 Prozent, verglichen mit 7,15 Prozent vor einem Monat, während italienische Papiere gleicher Laufzeit in dem Zeitraum einen Renditerückgang von 5,06 Prozent auf 3,28 Prozent verzeichneten. Der Rückgang spiegelt die Erwartungen der Investoren wieder, dass die EZB Anleihen im Volumen von bis zu 170 Mrd. Euro kaufen werde, ergeben Berechnungen der Deutschen Bank auf der Basis der Auswirkungen der längerfristigen Refinanzierungsgeschäfte der EZB.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.08.2012, 16:53 Uhr

"Die Bondkaufpläne der Europäischen Zentralbank könnten zu spät kommen. Im Zuge der Rally waren die Renditen von zweijährigen spanischen Bonds von mehr als sieben Prozent auf weniger als vier Prozent gefallen."

lol, das kann auch heißen das keine weiteren Maßnahmen notwendig sind. So ein MIST aber auch.
Wo nichts zu tun ist, kann man auch schlecht zu spät kommen.
Zuviel Ruhe tut "den Märkten" wohl auch nicht gut, geordnete Konsolidierung auch nicht, ja was wollt ihr denn? DAX um die 7000, Wetten gegen den Euro gehen zurück, Wirtschaftsdaten im Rahmen der weltweiten Konjunkturschwäche. Also es ist Zeit sich umzusehen wohin man sein Geld investiert, statt gute Nachrichten als schlechte Nachrichten loszuschlagen.

Account gelöscht!

28.08.2012, 17:06 Uhr

Das kann man auch anders interpretieren: Die "Märkte" halten die Füße still, bis das BVG dem ESM zugestimmt hat. Würden die Märkte gerade jetzt weiter toben, käme ja vielleicht ein Nein bei der Entscheidung heraus. Aber wenn der ESM von Gauck unterschrieben ist, werden die "Märkte" sich darauf stürzen wie Schmeißfliegen auf einen Haufen Hundesch....

Rechner

28.08.2012, 17:10 Uhr

O-Ton Handelsblatt
------------------
Viele Investoren sind aber skeptisch, dass es der EZB tatsächlich gelingen wird, den Euro zu retten
------------------

Liebes Handelsblatt, leider sagen Sie nicht, wieviele "viele" eigentlich sind.

Der Euro steht nämlich höher als bei seiner Geburt als Verrechnungseinheit.

Daraus sollte man dann doch wohl auch den Schluß ziehen, daß es noch mehr Anleger gibt, die skeptisch sind, daß es der FED tatsächlich gelingen wird, den Dollar zu retten.

....

Ich wäre der Redaktion verbunden, wenn sie Artikel die sich offensichlich an rechenschwache Leser ("Eins, Zwei, Viele") wenden, als solche kenntlich gemacht würden, so daß Leser mit Hauptschulabschluß (oder besser) sich derartigen Dünnpfiff ersparen können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×