Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2011

14:12 Uhr

Anleihemärkte

Teure Kreditaufnahme für Portugal

Am Mittwoch erhielt der hochverschuldete Staat 1,23 Milliarden Euro an den Finanzmärkten, bei 2,4-facher Überzeichnung. Die Zinsen lagen trotz leichten Rückgängen noch immer sehr hoch.

In Portugal will über den erfolgreichen Anleihekauf keine rechte Begeisterung aufkommen. dapd

In Portugal will über den erfolgreichen Anleihekauf keine rechte Begeisterung aufkommen.

LissabonDer pleitebedrohte Schuldensünder Portugal bekommt am Kapitalmarkt weiterhin frisches Geld, muss allerdings trotz seiner relativ erfolgreichen Sanierungsbemühungen für äußerst kurzläufige Kredite tief in die Tasche greifen. Am Mittwoch brachte das ärmste Land Westeuropas drei- und sechsmonatige Staatsanleihen im Gesamtwert von 1,23 Milliarden Euro unter, teilte die portugiesische Schuldenagentur (IGCP) in Lissabon mit. Das erklärte Einnahmeziel lag zwischen 750 Millionen und 1,250 Milliarden Euro.

Bei den dreimonatigen Papieren nahm Portugal 773 Millionen Euro ein. Dafür zahlt man Durchschnittszinsen von 4,895 Prozent. Im Vergleich zur letzten entsprechenden Ausgabe Anfang des Monats (4,987 Prozent) wurde nach Angaben von Marktteilnehmern nun ein leichter Renditerückgang registriert. Die Emission sei 2,4-fach überzeichnet gewesen, hieß es. Bei den sechsmonatigen Anleihen wurde unterdessen eine Einnahme von 350 Millionen Euro zu Zinsen von 5,25 Prozent und bei einer Überzeichnung des Angebots um das 4,1-fache registriert.

„Für diese sehr kurzläufigen Kredite zahlen wir immer noch sehr hohe Zinsen, das Risiko Portugal sinkt also immer noch nicht“, stellte der Handelschef der Banco Carregosa, Filipe Silva, fest. Seit der Unterzeichnung des Hilfsabkommens mit der Europäischen Union (EU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) im Mai war es jetzt bereits das 18. Mal, dass Portugal Kredite an den Märkten aufgenommen hat. Bis Ende des Jahres will Lissabon bei drei weiteren Ausgaben insgesamt knapp vier Milliarden Euro bekommen.

Portugal führt ein strenges Spar- und Sanierungsprogramm durch. Als Gegenleistung für das mit der EU und dem IWF vereinbarte 78 Milliarden Euro schwere Hilfspaket muss das Land das Haushaltsdefizit dieses Jahr von 9,8 (2010) auf 5,9 Prozent der Wirtschaftsleistung senken. Das Ziel für 2012 beträgt 4,5 Prozent. Der umstrittene Sparhaushalt für 2012 wurde vergangene Woche in erster Lesung gebilligt und soll am 30. November endgültig vom Parlament verabschiedet werden. In Folge der Sparbemühungen wird die Wirtschaft nach jüngster Regierungsschätzung dieses Jahr um 1,9 und 2012 sogar um 2,8 Prozent schrumpfen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×