Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2011

14:05 Uhr

Anleihemarkt

Interesse an deutschen Staatsanleihen schwindet

Die Anleger gehen wieder höhere Risiken beim Anleihekauf ein. Beim jüngsten Paket der Bundesregierung lag die Nachfrage der Investoren daher nur knapp über dem Angebot. Die Renditen der Bundesanleihe sind gestiegen.

Für die Bundesregierung ist es wieder teurer geworden, sich Geld zu leihen. dpa

Für die Bundesregierung ist es wieder teurer geworden, sich Geld zu leihen.

BerlinDie Erholung an den Aktienmärkten hat die Nachfrage nach risikoarmen deutschen Staatsanleihen gedrückt. Bei Aufstockung einer zehnjährigen Bundesanleihe lag das Interesse der Investoren nur um das 1,1-Fache über dem Angebot, teilte die mit dem Schuldenmanagement des Bundes beauftragte Finanzagentur am Mittwoch mit. Im Jahresschnitt waren die Auktionen bislang um das 1,6-Fache überzeichnet.

„Der Risikohunger ist wieder etwas größer geworden, deshalb fiel die Nachfrage so schwach aus“, sagte WestLB-Analyst Michael Leister. Die Anleger mussten mit einem höheren Zins gelockt werden. Er lag bei durchschnittlich 2,09 Prozent. Ende September war er erstmals überhaupt unter die Marke von zwei Prozent gefallen. Insgesamt nahm der Bund bei der Aufstockung 4,5 Milliarden Euro ein.

Deutschland profitiert bislang wegen der Schuldenkrise von seinem Status als sicherer Hafen. Investoren sind bereit, für Sicherheit deutliche Abschläge bei den Renditen hinzunehmen. Die Kreditwürdigkeit wird wegen vergleichsweise solider Staatsfinanzen von allen großen Ratingagenturen mit der Bestnote AAA bewertet, womit ein Zahlungsausfall als höchst unwahrscheinlich gilt. Der Bund muss sich in diesem Jahr dank steigender Steuereinnahmen deutlich weniger Geld von Investoren leihen. Der Kapitalbedarf beträgt 275 Milliarden Euro - das sind 27 Milliarden Euro weniger als Ende 2010 geplant.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×