Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2016

17:01 Uhr

Anleihemarkt

Schäuble macht Geld mit Bundesanleihen

VonAndrea Cünnen

Mit nichts lässt sich derzeit so leicht Geld verdienen wie mit Schulden. Immer mehr Länder begeben Anleihen mit negativen Renditen – allen voran Deutschland.

Dirk Müllers Cashkurs

Anleihen: Was passiert, wenn die Blase platzt?

Dirk Müllers Cashkurs: Anleihen: Was passiert, wenn die Blase platzt?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Frankfurt am MainDeutschland hat am Anleihemarkt schon wieder einen neuen Rekord gebrochen. Der Bund hat eine neue fünfjährige Bundesanleihe mit einer Negativ-Rendite von minus 0,24 Prozent begeben. Das heißt: Der Bund zahlt keine Zinsen, sondern bekommt von den Investoren eine Art Parkgebühr dafür, dass sie ihr Geld bei ihm anlegen können. Und so viel wie jetzt hat der Bund noch nie mit der Ausgabe einer fünfjährigen Bundesanleihe verdient.

Über seine Finanzagentur platzierte er bei Banken 3,971 Milliarden Euro. Der Kupon der Anleihe beträgt null Prozent, Zinsen gibt es also per se nicht. Das war bereits bei der Platzierung einer fünfjährigen Bundesanleihe im Januar 2015 so. Im Juli 2015 gab es dann ein fünfjähriges Papier mit einem Zinsschein von 0,25 Prozent – jetzt sind es wieder null Prozent.

Das Prinzip festverzinslicher Wertpapiere

Zinsen und Rückzahlung

Festverzinsliche Anleihen haben einen fixen Zinskupon, der sich auf den Nominalbetrag von 100 Prozent, also zum Beispiel 1 000 Euro, bezieht. Zu diesem Betrag werden die Papiere am Ende der Laufzeit zurückbezahlt. Bei einem Kurs von 100 Prozent entspricht also die Rendite dem zugesicherten Zins.

Kurse und Renditen

Während der Laufzeit werden Anleihen gehandelt, deshalb schwanken die Kurse, die in Prozent angegeben werden. Der Rückzahlungswert bleibt unverändert bei 100 Prozent. Die Zinskupons, die sich auf den Nominalwert beziehen, verändern sich ebenfalls nicht. Weil Zinszahlungen und Tilgungen gleichbleiben, sinkt die Rendite für Neueinsteiger, wenn die Kurse steigen. Umgekehrt ist es genauso: Wenn die Kurse fallen, dann steigen die Renditen für Investoren, die neu zugreifen und bis zur Fälligkeit halten.

Renditeentwicklung

Entwicklung - Die Kurse vieler Anleihen - vor allem die von Staatsanleihen im Euro-Raum und in Japan - sind so stark über 100 Prozent gestiegen, dass Anleger trotz der Zinsen weniger Geld wiederbekommen, als sie angelegt haben. Somit sind die Renditen für Neueinsteiger sogar negativ.  Das geht umso schneller, weil die Kupons stetig sinken. So haben zweijährige Bundesschatzanweisungen in Deutschland seit dem 20. August 2014 einen Kupon von null Prozent, seit dem 21. Januar 2015 gilt das auch für fünfjährige Bundesobligationen. Die im Sommer 2016 platzierte zehnjährige Bundesanleihe hatte ebenfalls einen Null-Kupon, bei der aktuellen zehnjährigen Bundesanleihe liegt der Kupon aber bei 0,50 Prozent.

Der Kurs der Anleihe ist nämlich wieder deutlich gestiegen, deshalb ergibt sich auch bei einem Null-Kupon eine negative Rendite.  Der Bund platzierte die neue Bundesobligation zu einem durchschnittlichen Kurs von 101,24 Prozent. Da die Anleihe nach fünf Jahren aber nur zum Nominalwert von 100 Prozent zurückgezahlt wird, ergibt sich die negative Rendite von minus 0,24 Prozent.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ­– und damit der deutsche Steuerzahler – verdient so mit der Ausgabe der Anleihe über fünf Jahre insgesamt knapp 47,7 Millionen Euro. Dass der Bund und viele andere Euro-Länder mit ihren Schulden Geld verdienen ist kein Novum. Im Gegenteil: Inzwischen rentieren in der Euro-Zone Staatsanleihen und Geldmarktpapiere im Volumen von insgesamt 3,3 Billionen Euro mit einer negativen Rendite. Das sind fast die Hälfte aller ausstehenden Wertpapiere der Euro-Länder. Auch in Ländern wie der Schweiz oder Japan sind die Renditen vieler Staatspapiere in Minus gerutscht. Als Geldmarktpapiere bezeichnet man dabei Wertpapiere mit einer Laufzeit von drei Monaten bis zu anderthalb Jahren, Anleihen heißen die Emissionen ab einer Laufzeit von zwei Jahren.

Minuszinsen: Renditen von Bundesanleihen auf Rekordtief

Minuszinsen

Renditen von Bundesanleihen auf Rekordtief

So wenig gab es noch nie für's Geld: Die Renditen von zwei- und fünfjährigen deutschen Staatsanleihen sind auf neue Rekordtiefs gefallen. Hauptgrund dafür ist die Risikofurcht der Anleger.

In Deutschland sind die Renditen dabei am negativsten. Nach Berechnungen der Commerzbank rentieren 73 Prozent aller Bundesschulden im negativen Bereich. Mit einer Fünfjahresanleihe verdiente der Bund bereits 2015 Geld und zwar mit Aufstockungen im März und April. Bei sechsmonatigen Geldmarktpapieren ist die Rendite seit gut vier Jahren kontinuierlich negativ.  Das erleichtert Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble seine Aufgabe, einen ausgeglichenen Bundeshaushalt zu erreichen. Die „schwarze Null“ schaffte der Finanzminister dabei schon 2014 – und das liegt eben nicht nur an den sprudelnden Steuereinnahmen.

So hat das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung bereits im vergangenen Jahr ausgerechnet, dass der deutsche Staat wegen der niedrigen Zinskosten seit Anfang 2010 um rund 100 Milliarden Euro beziehungsweise gut drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts entlastet worden ist. Diese Summe lasse sich zumindest teilweise direkt auf die Euro-Krise zurückführen: „Diese Einsparungen übertreffen die Kosten der Krise – selbst dann wenn Griechenland seine Schulden komplett nicht bedienen würde“, betonten die Wirtschaftsforscher. Der deutsche Anteil an den bisherigen Rettungskosten für Griechenland wird auf rund 90 Milliarden Euro beziffert

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×