Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2013

14:06 Uhr

Anleihemarkt

Schlechte BIP-Daten treiben Peripherie-Renditen

Die mageren Konjunkturdaten in der Euro-Zone haben Bundesanleihen für Anleger wieder etwas attraktiver gemacht. Die Renditen von italienischen und spanischen Anleihen gingen leicht nach oben.

Als sicherer Hafen waren Bundesanleihen aus Deutschland gefragt. dpa

Als sicherer Hafen waren Bundesanleihen aus Deutschland gefragt.

FrankfurtEnttäuschende Konjunkturdaten aus der Euro-Zone haben die Renditen der Peripherie-Anleihen leicht nach oben getrieben. Zehnjährige italienische Bonds warfen am Donnerstag 4,431 Prozent ab nach 4,386 Prozent im Vortagesgeschäft. Die Rendite der spanischen Pendants lag bei 5,251 Prozent nach 5,205 Prozent im Vortagesgeschäft. Die Volkswirtschaften in Deutschland und Italien waren im vierten Quartal 2012 stärker geschrumpft als Analysten erwartet hatten. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Euro-Zone ging um 0,6 Prozent zurück. Experten hatten ein Minus von 0,4 Prozent prognostiziert.

Insgesamt hielt sich die Reaktion an den Rentenmärkten jedoch in Grenzen: „Die Zahlen sind zwar schlechter als erwartet ausgefallen, aber das war letztlich schon eingepreist", sagte Alessandro Giansanti, Stratege bei ING. „Die Märkte schauen nach vorne und erwarten, dass ab dem zweiten Halbjahr eine Erholung einsetzt."

Als sicherer Hafen waren Bundesanleihen aus Deutschland gefragt. Die Kurse siegen, entsprechend fielen die Renditen auf 1,643 Prozent nach 1,681 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×