Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2014

15:29 Uhr

Anleihen

Athen hat Schulden mit Tauschaktion gestreckt

Das schuldengeplagte Griechenland hat mit einer Milliarden-Tauschaktion seine Schulden gestreckt. Papiere wurden durch langfristigere Staatsanleihen ersetzt. Im Herbst plant die Regierung angeblich einen neuen Anlauf.

Eine EU-Fahne weht  über der Akropolis in Athen: Mit der Tauschaktion wollte Griechenland von den deutlich gesunkenen Zinsen für langfristige Anleihen profitieren. dpa

Eine EU-Fahne weht über der Akropolis in Athen: Mit der Tauschaktion wollte Griechenland von den deutlich gesunkenen Zinsen für langfristige Anleihen profitieren.

AthenGriechenland hat mit einer Tauschaktion von Wertpapieren insgesamt 1,62 Milliarden Euro an Schulden gestreckt. Dabei wurden Papiere mit einer nur drei bis sechsmonatigen Laufzeit gegen neue Staatsanleihen mit einer längeren Laufzeit von drei bis fünf Jahren getauscht, wie das Finanzministerium am Freitag mitteilte.

Käufer, die bislang mit Zinsen von rund zwei und drei Prozent rechneten, sollen mit den neuen Papieren 3,375 Prozent Zinsen (für Papiere mit dreijähriger Laufzeit bis 2017) und 4,75 Prozent (für Titel mit Laufzeit bis 2019) bekommen.

Wie die Behörde weiter mitteilte, wurden Papiere mit einer Laufzeit von drei Jahren in Höhe von rund 589 Millionen Euro ausgetauscht. Die Papiere mit einer fünfjährigen Laufzeit erreichten 1,03 Milliarden Euro, hieß es. Mit der Aktion wollte Athen von den deutlich gesunkenen Zinsen für langfristige Anleihen profitieren und Vertrauen an den Märkten zurückgewinnen.

Staatsanleihen: Renditen im Sinkflug

USA

Rendite (zehnjährige Anleihe): 2,61 Prozent
Renditeveränderung (in den vergangenen drei Monaten): - 17,1 Basispunkte
Quelle: Bloomberg, 10.06.2014

Deutschland

Rendite: 1,38 Prozent
Renditeveränderung: - 24,8 Basispunkte

Italien

Rendite: 2,74 Prozent
Renditeveränderung: - 62,4 Basispunkte

Spanien

Rendite: 2,57 Prozent
Renditeveränderung: - 72,9 Basispunkte

Portugal

Rendite: 3,32 Prozent
Renditeveränderung: - 110,6 Basispunkte

Irland

Rendite: 2,41 Prozent
Renditeveränderung: - 65,9 Basispunkte

Griechenland

Rendite: 5,47 Prozent
Renditeveränderung: - 132,4 Basispunkte

Frankreich

Rendite: 1,71 Prozent
Renditeveränderung: - 48,5 Basispunkte

Finnland

Rendite: 1,57 Prozent
Renditeveränderung: - 35,9 Basispunkte

Österreich

Rendite: 1,66 Prozent
Renditeveränderung: - 24,7 Basispunkte

Niederlande

Rendite: 1,60 Prozent
Renditeveränderung: - 24,6 Basispunkte

Belgien

Rendite: 1,81 Prozent
Renditeveränderung: -52,1 Basispunkte

Großbritannien

Rendite: 2,69 Prozent
Renditeveränderung: - 10,8 Basispunkte

Japan

Rendite: 0,59 Prozent
Renditeveränderung: - 2,5 Basispunkte

Schweiz

Rendite: 0,72 Prozent
Renditeveränderung: - 25,8 Basispunkte

Russland

Rendite: 4,26 Prozent
Renditeveränderung: - 89,3 Basispunkte

Türkei

Rendite: 8,67 Prozent
Renditeveränderung: - 187 Basispunkte

Griechenland hatte sich erstmals seit Ausbruch der Schuldenkrise im April und danach wieder im Juli Kapital auf dem Finanzmarkt besorgt. Im Juli sammelte das schuldengeplagte Land 1,5 Milliarden Euro mit einer dreijährigen Laufzeit und im April drei Milliarden Euro für eine fünfjährige Laufzeit ein. Die griechische Regierung plane einen neuen Anlauf mit siebenjährigen Wertpapieren im Herbst, hieß es aus gut informierten Kreisen des Finanzministeriums.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×