Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.02.2014

10:45 Uhr

Anleihen

Aussicht auf bessere Bonitätsnote hilft Italien-Bonds

Anleger greifen derzeit gerne zu italienischen Staatsanleihen. Das liegt vor allem an der nicht unbegründeten Hoffnung auf eine bessere Bonitätsnote. Die Kurse der zehnjährigen Papiere kletterten am Montag nach oben.

Die Ratingagentur Moody's hatte Italien am Freitag eine Heraufstufung in Aussicht gestellt. dpa/picture alliance

Die Ratingagentur Moody's hatte Italien am Freitag eine Heraufstufung in Aussicht gestellt.

FrankfurtDie Aussicht auf eine bessere Bonitätsnote für Italien hat Anleger bei den Staatsanleihen des Landes zugreifen lassen. Die Kurse der zehnjährigen italienischen Papiere kletterten am Montag nach oben, entsprechend fiel die Rendite. Sie lag zeitweise nur noch bei 3,643 Prozent und damit in Reichweite eines Acht-Jahres-Tiefs. Der Mailänder Index notierte nach einem anfänglichen Plus von bis zu 0,7 Prozent nahezu unverändert.

Die Ratingagentur Moody's hatte Italien am Freitag eine Heraufstufung in Aussicht gestellt. Der Ausblick wurde auf „stabil“ von bislang „negativ“ erhöht, weil das südeuropäische Land aus Sicht der Bonitätswächter finanzielle Stärke bewiesen hat. Die Bewertung der Kreditwürdigkeit wurde zunächst mit Baa2 beibehalten.

Das seien gute Nachrichten für Italien, sagte Chris Clark, Stratege bei ICAP. Positiv wertete er zudem den Rückzug von Ministerpräsident Enrico Letta: „Der Konsens ist, dass eine Regierung unter Renzi die Möglichkeit wie auch den Willen haben wird, Reformen vom Parlament absegnen zu lassen.“

Letta hatte nach einem wochenlangen Machtkampf mit dem Chef der Demokratischen Partei (PD), Matteo Renzi, am Freitag seinen Rücktritt erklärt. Renzi hatte seinem Parteikollegen immer wieder mangelnden Reformwillen vorgeworfen. Nun wird mit Hochdruck an der Bildung einer neuen Regierung gearbeitet.

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone leidet unter den Folgen der schwersten Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg und einer Arbeitslosigkeit wie es sie seit den 70er Jahren nicht gegeben hat.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.02.2014, 12:43 Uhr

Das Achtjahrestief ist immer in Zusammenhang mit dem jeweiligen Leitzins zu sehen.Vor Acht Jahren,im Februar 2006, lag der Leitzins bei 2,25%.Heute nur noch bei 0,25%.Man muss schon immer die ganze Wahrheit sagen und nicht nur die Halbe.Denn vor acht Jahren wurde Italien mit "A-" im Schnitt bewertet und nicht mit "BBB" wie heute.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×