Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2012

11:53 Uhr

Anleihen

Banken spielen am Rentenmarkt wieder mit

Banken sind seit Jahresbeginn wieder mutiger - sie kaufen Staatsanleihen. Dies ist laut Experten der Verdienst der EZB. Durch die langfristige Bereitstellung von billigem Geld hat sie die Abwärtsspirale durchbrochen.

Noch kurz vor Weihnachten hatte die EZB mehr als 520 Banken fast eine halbe Billion Euro zur Verfügung gestellt. dpa

Noch kurz vor Weihnachten hatte die EZB mehr als 520 Banken fast eine halbe Billion Euro zur Verfügung gestellt.

FrankfurtSeit Jahresbeginn machen die Banken an den europäischen Rentenmärkten wieder das, was sie sich im vergangenen Jahr nicht getraut haben - Staatsanleihen kaufen. „Für mich hat eindeutig eine Beruhigung eingesetzt“, erklärt Folker Hellmeyer, Chefvolkswirt der Bremer Landesbank. „Banken und Versicherer kommen ihrer Aufgabe als Staatsfinanzierer wieder nach.“

Doch noch zügeln sie ihren Appetit. Denn wie groß der sein wird, hängt von der Europäischen Zentralbank (EZB) ab. Zudem kaufen die Banken längst nicht alles. Sie wollen Gewinn machen, und schwächelt die Konjunktur eines Landes, wächst das Risiko - und das meiden die Banken weiter, unabhängig vom Geldfluss der EZB.

Euro-Krise: Die verlorene Unschuld der EZB

Euro-Krise

Die verlorene Unschuld der EZB

In der Euro-Krise entfernt sich die Europäische Zentralbank Schritt für Schritt vom Erbe der Bundesbank. Aus dem einstigen Stabilitätshort ist eine Gelddruckmaschine geworden. Der Kursschwenk birgt enorme Risiken.

Die Notenbank kann für sich verbuchen, die Rentenmärkte überhaupt wieder angekurbelt zu haben. Durch die langfristige Bereitstellung von billigem Geld habe die EZB eine Abwärtsspirale durchbrochen, erklärt Michael Krautzberger, Leiter des europäischen Rentenfondsteams von BlackRock. „Die Bedeutung des Tenders für den Rentenmarkt ist gar nicht zu unterschätzen“, fügt Hellmeyer hinzu.

Noch kurz vor Weihnachten hatten die Frankfurter Währungshüter mehr als 520 Banken fast eine halbe Billion Euro für drei Jahre zum Leitzins von einem Prozent zur Verfügung gestellt. Die nächste Liquiditätsspritze hat die EZB verbal schon vorbereitet: sie kommt am 29. Februar und dürfte erneut Milliarden von Euro in die Kassen der Banken spülen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Adolf

02.02.2012, 16:50 Uhr

Zitiere: ...."Dies ist laut Experten der Verdienst der EZB"
für Teutonen: Dies ist laut Experten der Verdienst von Draghi
Ein Glück dass wir den Teutonen Weber nicht gekriegt haben!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×