Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2012

16:01 Uhr

Anleihen

Banker erwarten „Sturm“ am Bondmarkt

Seit Monaten flutet die US-Notenbank Federal Reserve die Märkte mit billigen Dollar und hält so das Zinsniveau künstlich niedrig. Mancher Anleihe-Stratege glaubt, dass das Kartenhaus bald zusammenfallen wird.

Anleihe-Händler an der New Yorker Wall Street. dapd

Anleihe-Händler an der New Yorker Wall Street.

New YorkDie seit vier Jahren andauernde Rally am Markt für US- Unternehmensanleihen lässt kaum noch Spielraum für weitere Kursgewinne. Die US-Notenbank Federal Reserve hält die Leitzinsen niedrig, um die Konjunktur anzukurbeln, die sich noch nicht von der schlimmsten Finanzkrise seit den 1930er Jahren erholt hat. Und Investoren, die als Antwort auf die Anreize der Notenbank in riskantere Anlagen umgeschichtet haben, unterziehen ihre Investments angesichts erster Anzeichen einer sich verschlechternden Kreditqualität einer Neubewertung.

“Zur Zeit haben wir eine delikate Situation”, sagt Hans Mikkelsen, Kredit-Stratege bei Bank of America in New York in einem Telefoninterview mit Bloomberg News. Längerfristig “sind US-Treasuries die riskanteste Anlageklasse im Bereich Festverzinsliche”, fügt er an. Die Experten von JPMorgan Chase erwarten gar einen “Jahresend-Sturm im Markt für US-Staatsanleihen”.

Anleger hatten im dritten Quartal 61,3 Mrd. Dollar in Anleihefonds weltweit gepumpt und sind damit auf dem Weg, den Rekord des Jahres 2010 zu übertreffen. Das geht aus Daten von EPFR Global in Cambridge, Massachusetts, hervor.

Nach Einschätzung der Strategen um Terry Belton von JPMorgan wird es zwar kurzfristig weiterhin eine starke Nachfrage nach Festverzinslichen geben. Zum Jahresende 2012 erwarten sie jedoch einen Anstieg der Renditen zehnjähriger US- Treasuries von derzeit um 1,70 Prozent auf zwei Prozent.

Ein Investor, der Treasuries im Volumen von nominal 10 Mio. Dollar beispielsweise mit einer Rendite von 1,74 Prozent kauft, würde 182.000 Dollar verlieren, wenn die Rendite bis zum Jahresende auf zwei Prozent steigt, wie Daten von Bloomberg zeigen. “Wir betrachten dies als die Ruhe vor einem Jahresend- Sturm im Markt für Treasuries”, erklärte Belton, globaler Leiter der Analyse für Festverzinsliche und Devisen vom 1. Oktober in einer Video-Botschaft an Kunden.
Beltons Team kam vor den Strategen von Barclays und Bank of America auf den ersten Platz im Bereich Analyse für Festverzinsliche in der Umfrage von Institutional Investor.

Staatspleiten sind die Regel

Argentinien

Jahr der Unabhängigkeit: 1816

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit* 1800: 32,5 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 7

*Die Berechnungen der Länder, die vor 1800 unabhängig wurden, sind von 1800-2006.

Quellen: Berechnungen von Flossbach und Vorndran (2012), sowie Standard & Poor's, Purcell und Kaufmann (1991), Reinhart, Rogoff und Savastano (2003) und darin zitierte Quellen.

Australien

Jahr der Unabhängigkeit: 1901

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Brasilien

Jahr der Unabhängigkeit: 1822

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 25,2 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 9

Deutschland

Jahr der Unabhängigkeit: 1618

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 13 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 8

Finnland

Jahr der Unabhängigkeit: 1917

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Frankreich

Jahr der Unabhängigkeit: 943

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 8

Griechenland

Jahr der Unabhängigkeit: 1829

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit 1800: 50,6 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 5

Großbritannien

Jahr der Unabhängigkeit: 1066

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Italien

Jahr der Unabhängigkeit: 1569

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 3,4 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 1

Kolumbien

Jahr der Unabhängigkeit: 1819

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 36,2 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 7

Mexiko

Jahr der Unabhängigkeit: 1821

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 44,6 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 8

Niederlande

Jahr der Unabhängigkeit: 1581

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 6,3 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 1

Norwegen

Jahr der Unabhängigkeit: 1581

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Österreich

Jahr der Unabhängigkeit: 1282

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 17,4 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 7

Portugal

Jahr der Unabhängigkeit: 1139

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit 1800: 10,6 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 3

Russland

Jahr der Unabhängigkeit: 1457

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 39,1 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 5

Schweden

Jahr der Unabhängigkeit: 1523

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: keine

Spanien

Jahr der Unabhängigkeit: 1476

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 23,7 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 13

Türkei

Jahr der Unabhängigkeit: 1453

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 15,5 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 6

USA

Jahr der Unabhängigkeit: 1783

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 0,0 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: Als Folge der Wirtschaftskrise von 1837 stellten acht amerikanische Bundesstaaten ihre Zahlungen ein. Mehr als 100 Banken gingen in daraufhin Pleite. Knapp 150 Jahre schlingert die US-Wirtschaft wieder: Am 15. August 1971 erklärte der amerikanische Präsident Richard Nixon die sofortige Aufhebung der Dollar-Konvertierbarkeit in Gold, also die Aufhebung der Verpflichtung der USA, jederzeit Dollar in eine bestimmte Menge Gold umzutauschen. Diese auch als Nixon-Schock bekannte Ankündigung bedeutete faktisch die Erklärung der Zahlungsunfähigkeit beziehungsweise Zahlungsunwilligkeit, da die Aufhebung einseitig und unter Bruch bestehender Abmachungen (Bretton-Woods-System) erfolgte.

Venezuela

Jahr der Unabhängigkeit: 1830

Anteil der Jahre in Umschuldung oder Staatsbankrott seit Unabhängigkeit 1800: 38,4 Prozent

Zahl der Umschuldungen oder Staatsbankrotte: 10

Die Experten von Barclays dagegen trauen den Staatsanleihen mehr zu als die Strategen der Konkurrenz. Die Gewinne in den sichersten Segmenten des Marktes für Unternehmensanleihen “scheinen im Wesentlichen ausgereizt zu sein”, schrieben die Barclays-Strategen in ihrem globalen Ausblick vom 25. September mit dem Titel “Don't fight the Fed”. Für Investoren, die nach Möglichkeiten Ausschau halten, ihr Risiko abzuschwächen, seien Anlagen, die als sicherer Hafen gelten und US-Treasuries viel geeigneter als hoch benotete Unternehmenspapiere, hieß es weiter.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.10.2012, 16:23 Uhr

Was aus 1.000 Euro geworden wäre .....

Schon Gold und Silber gesehen ? Kapiert ? :-)

Numismatiker

11.10.2012, 17:06 Uhr

"Mancher Anleihe-Stratege glaubt, dass das Kartenhaus bald zusammenfallen wird. "

Da braucht man keinen Glauben und kein Expertenwissen, um das vorherzusehen, sondern nur gesunden Menschenverstand.

Ben-Wa

11.10.2012, 17:19 Uhr

Der Bondmarkt ist die größte Blase der Geschichte. Jede Blase platzt. Dann ist das Spiel aus. Endgültig. Rex84 läßt für die USA grüßen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×