Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2011

10:09 Uhr

Anleihen

China will Euro-Zone weiter unterstützen

China will - trotz Schuldenkrise - weiter europäische Staatsanleihen kaufen. Das Land ist nicht nur größter ausländischer Kreditgeber der USA, sondern investiert auch in Euro-Anleihen.

Chinas Außenminister Yang Jiechi: „China hatte immer Vertrauen in die Euro-Zone und den Euro.“ Quelle: Reuters

Chinas Außenminister Yang Jiechi: „China hatte immer Vertrauen in die Euro-Zone und den Euro.“

Peking/WarschauChina ist zuversichtlich, dass Europa seine Schuldenkrise bewältigen kann, und will weiter europäische Staatsanleihen kaufen. Während eines Besuches in Polen sagte der chinesische Außenminister Yang Jiechi nach Angaben des Außenamtes vom Freitag in Peking: „China hatte immer Vertrauen in die Euro-Zone und den Euro.“ Sein Land habe seinen Besitz an europäischen Staatsanleihen in den vergangenen Jahren ausgeweitet. „China wird Europa und den Euro in der Zukunft weiterhin unterstützen.“

China verfolge die Schuldenkrise in Europa sehr aufmerksam und unterstütze die Maßnahmen der Europäischen Union und des Währungsfonds (IWF), um die Lage zu stabilisieren. „Wir glauben, dass Europa die gegenwärtigen Schwierigkeiten überwinden und beständiges wirtschaftliches Wachstum wahren kann“, sagte Yang Jiechi auf Chinesisch auf Fragen polnischer Medien. Mit seinen weltgrößten Devisenreserven in Höhe von 3,2 Billionen US-Dollar (2,3 Billionen Euro) ist China nicht nur größter ausländischer Kreditgeber der USA, sondern investiert auch in Euro-Anleihen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×