Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2017

18:30 Uhr

Anleihen der Golfstaaten

Der Nächste, bitte!

VonAndrea Cünnen

Kuwait will sich bei internationalen Investoren erstmals Geld über eine große Dollar-Anleihe besorgen. Damit öffnet sich der letzte der sechs Golfstaaten für den Kapitalmarkt. Das Interesse daran dürfte groß sein.

Kuwaits Emir Scheich Sabah al-Ahmad al-Jaber al-Sabah (rechts)  und Saudi-Arabiens König Salman: Nach Saudi Arabien plant auch Kuwait Anleihen. Imago

Monarchen unter sich

Kuwaits Emir Scheich Sabah al-Ahmad al-Jaber al-Sabah (rechts) und Saudi-Arabiens König Salman: Nach Saudi Arabien plant auch Kuwait Anleihen.

FrankfurtSaudi-Arabien hat es gemacht, Katar hat es gemacht, Abu Dhabi, der Oman und Bahrain ebenso: Die Golfstaaten entdecken verstärkt den globalen Anleihemarkt. Im vergangenen Jahr haben sich die Staaten zusammen 36,5 Milliarden Dollar bei internationalen Investoren geliehen und damit so viel wie noch nie.

In den beiden Vorjahren hatte es fast gar keine Bond-Platzierungen der Länder gegeben. Dabei kommt die Öffnung der arabischen Länder hin zum Kapitalmarkt nicht von ungefähr: Der seit 2014 massiv gefallene Ölpreis zwingt sie dazu, sich nach anderen Geldquellen umzusehen.

Die größten Erdölproduzenten (2016)

Opec als größter Rohölproduzent

Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stellt mehr als ein Drittel des weltweit produzierten Rohöls bereit. Ihre 14 Mitgliedsstaaten sitzen auf mehr als 70 Prozent aller Ölreserven.

Quelle: dpa

Opec II

Laut einer Analyse des Energiekonzerns BP produzierte die Opec 2014 knapp 37 Millionen Barrel Öl und verwandte Produkte am Tag. Weltweit wurden 89 Millionen Barrel am Tag produziert. Die Größten Ölproduzenten im Überblick:

USA

12 Millionen Barrel

Saudi-Arabien

Zwölf Millionen Barrel

Russland

Elf Millionen Barrel

China

Vier Millionen Barrel

Kanada

Vier Millionen Barrel

Dabei wagt jetzt auch Kuwait einen Vorstoß. Das Emirat, das an den Irak, Saudi-Arabien und den Persischen Golf grenzt, führt erste Gespräche mit Banken über eine Bondplatzierung. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg geht es um mehrere Milliarden Dollar. Die britische Zeitung „Financial Times“ berichtet, dass Vertreter von zwei Investmentbanken Anfang des Monats nach Kuwait Stadt geflogen sind, um Anleihepläne mit Vertretern der Regierung zu besprechen.

Wann genau es die erste kuwaitische Dollar-Anleihe geben wird, steht noch nicht fest. Viel hängt laut Bankern davon ab, wie sich die Märkte in den ersten Wochen unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump entwickeln. Von daher könnte die Anleihe auch erst im April oder Mai platziert werden. Offizielle Konsortialbanken hat Kuwait noch nicht bestimmt.

Saudi-Arabien: Investoren stürzen sich auf Dollar-Bonds

Saudi-Arabien

Investoren stürzen sich auf Dollar-Bonds

Das Königreich Saudi-Arabien platziert mit 17,5 Milliarden Dollar den größten Dollar-Bond eines Schwellenlands aller Zeiten. Warum sich die Saudis dem Kapitalmarkt öffnen – und was Investoren davon haben.

Im vergangenen Jahr hatte das von Scheich Sabah al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah geführte Kuwait erstmals ein Haushaltsdefizit eingefahren. Dieses Schicksal teilt es mit vielen Golfstaaten, die unter dem gefallenen Ölpreis leiden. Seit seinem Zwölfjahrestief von gut 35 Dollar ist der Ölpreis für ein Barrell (159 Liter) der Marke Brent zwar wieder auf 56,60 Dollar gestiegen. Damit kostet er aber dennoch nur noch fast halb so viel wie noch im Juni 2014.

Für den jüngsten Anstieg des Ölpreises hat auch die Organisation Öl exportierender Länder (Opec) gesorgt, die in diesem Jahr nach langem hin- und her die Fördermengen gekürzt hat. Kuwait senkte dabei die Fördermenge zuletzt noch deutlicher als geplant. Ölminister Essam Al-Marzouk erklärte, dass sein Land ein Ölpreis zwischen 55 und 60 Dollar anstrebe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×