Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2013

00:48 Uhr

Anleihen

Ecuador will an den Kreditmarkt zurück

2008 nannte der Präsident von Ecuador alle Anleiheeigner noch "Monster" und stellte die Rückzahlung der Papiere ein. Doch jetzt will das Land wieder an den internationalen Kreditmärkten Geld leihen.

Präsident Rafael Correa am ersten Tag seiner dritten Amtszeit. ap

Präsident Rafael Correa am ersten Tag seiner dritten Amtszeit.

New YorkEcuador wagt sich erstmals seit fünf Jahren wieder an die internationalen Kreditmärkte. Das südamerikanische Land will Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres Staatsanleihen ausgeben, wie Ecuadors Botschafterin in den USA, Nathalie Cely, der Nachrichtenagentur Reuters sagte. "Ja, wir arbeiten daran. Es gibt großes Interesse an Staatsanleihen." Es seien bereits einige Investment-Banken an sie herangetreten.

2008 stellte Ecuador unter dem Sozialisten Rafael Correa die Rückzahlung von 3,2 Milliarden Dollar ausstehender Anleihen ein. Correa erklärte damals Anleiheinhaber seien "Monster" und die von früheren Regierungen ausgegebenen Bonds seien teilweise "rechtswidrig". Seitdem finanziert sich der Andenstaat unter anderem über Kredite aus China und von anderen Geldgebern. "Wir können solides Wachstum und politische Stabilität nachweisen, was wir in der Vergangenheit nicht konnten", sagte Cely.

Correa steht seit 2007 an der Spitze des rohstoffreichen Staates. Im Februar diesen Jahres wurde der 1963 geborene Sozialist für eine dritte Amtszeit gewählt. Er steht vor der Aufgabe, die stagnierende Öl-Förderung des Landes und die wachsende Bergbau-Industrie zu fördern. Die Wirtschaft wuchs im vergangenen Jahr nur noch um fünf Prozent, nachdem es 2011 noch acht Prozent waren.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Andenkacker

30.05.2013, 04:46 Uhr

Aha, China und Iran geben wohl nicht mehr genug. Nach dem echten Default in 2000 und dem böswilligen Default von Correa in 2008 möchten sie jetzt wieder Geld von den internationalen Geiern einsammeln. Bis zum nächsten Default... Und um die stagnierende Ölproduktion anzukurbeln kann er ja mal bei Chevron abfragen :-) Saca plata como puedas, Rafa!

ANONYM

03.06.2013, 19:09 Uhr

Diese Berichterstattung ist mir etwas einseitig und vor allem zu ideologisch. Die faktische Reduzierung der Außenschuldlasten durch den Rückkauf der eigenen Bonds, sowie die Neuverhandlung der Ölforderungsverträgen haben stark beigetragen, die Finanzierungslücken zu reduzieren. Die Makroökonomischen Indizes haben sich deutlich verbessert, nachdem der Staat in 2000 die Banken "retten musste".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×