Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2010

16:54 Uhr

Anleihen

Griechenland buhlt um chinesisches Geld

Die Hoffnung währte nur kurz: Berichte, dass Griechenland Anleihen im Milliardenwert nach China verkaufe, stützten die Kurse der griechischen Bonds. Doch Dementi aus dem Finanzministerium sorgten schnell für Ernüchterung. Dass Griechenland gerne mit China ins Geschäft kommen würde, wurde allerdings nicht bestritten.

HB DÜSSELDORF. Das hoch verschuldete Griechenland hat Zeitungsberichte über ein milliardenschweres Anleihegeschäft mit China zurückgewiesen. Ein derartiger Deal sei nicht abgeschlossen worden, teilte das Finanzministerium in Athen am Mittwoch mit. "Das Finanzministerium hat Goldman Sachs nicht damit beauftragt, irgendeine Vereinbarung mit China auszuhandeln." Die Risikoaufschläge für griechische Anleihen schnellten daraufhin in die Höhe.

Händler hatten darauf gehofft, dass ein Großgeschäft mit China Griechenlands Finanznot lindern könnte: Allein im April und Mai werden Anleihen im Volumen von 20 Milliarden Euro fällig. Die "Financial Times" und das "Wall Street Journal" hatten berichtet, dass die US-Bank in griechischem Auftrag China Staatsanleihen im Wert von bis zu 25 Milliarden Euro angeboten habe. "Diese Summen stimmen nicht", erklärte aber das griechische Finanzministerium.

Griechenland will bei Investoren in Ostasien, darunter auch China, und den USA für seine Anleihen werben. Ein Zeitpunkt für die Roadshow stehe aber noch nicht fest, sagte der Chef der mit dem Schuldenmanagement beauftragten Finanzagentur, Spyros Papanicolaou. Vertreter des Finanzministeriums haben Ende Februar oder März als möglichen Termin genannt, abhängig vom Emissionskalender Griechenlands, der noch nicht abschließend feststehe.

Das südosteuropäische Land hat nach Einschätzung der Regierung in diesem Jahr einen Finanzbedarf von 53 Milliarden Euro. Erst am Montag nahm Griechenland acht Milliarden Euro am Markt auf, für Februar ist eine zehnjährige Staatsanleihe mit einem Volumen von drei bis fünf Milliarden Euro geplant.

Experten begrüßen das Vorhaben der Regierung, den Kreis der Investoren zu erweitern. Zwischen 2005 und 2009 hielten asiatische Anleger lediglich zwei Prozent der griechischen Staatsanleihen, US-Investoren machten weitere drei Prozent aus. "Das ist fruchtbarer Boden, wenn wir sie davon überzeugen, zu investieren", sagte Panagiotis Dimitropoulos von der Millenium Bank. Der größte Teil der Emissionen ging in den vergangenen Jahren an Investoren aus Europa.

Dimitropoulos und andere Fachleute halten aber einen Ankauf im Volumen von 20 bis 25 Milliarden Euro durch ein einzelnes Land für unwahrscheinlich. Zwar hält China die größten Währungsreserven der Welt und hat eine stärkere Diversifizierung angekündigt. Dabei geht die Regierung in Peking aber schrittweise vor und steht zudem angesichts von Verlusten im Zuge der Finanzkrise unter Druck.

"Ich denke, Peking wird die Vor- und Nachteile abwägen, bevor eine Entscheidung getroffen wird", sagte Zhang Xiaojing, Direktor des Instituts für Wirtschaft bei der chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften. "Schließlich besteht Unsicherheit, ob Griechenland in der Lage ist, seine Schulden zu zahlen."

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker zeigte sich dagegen von der Finanzstabilität Griechenlands überzeugt: Griechenland werde weder pleitegehen noch die Euro-Zone verlassen, sagte er. "Ich schließe diese Hypothese vollständig aus." Immerhin habe die Regierung in Athen einen strikten Sparplan vorgelegt. Bis 2012 soll demnach das Haushaltsdefizit auf 2,8 Prozent der Wirtschaftsleistung gedrückt werden von 12,7 Prozent im vergangenen Jahr. Dabei sollen unter anderem die Sozialleistungen reduziert, die Steuern reformiert und bei den Gehältern im öffentlichen Dienst gespart werden. Die Gewerkschaften haben bereits Widerstand angekündigt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Leertasche

28.01.2010, 11:08 Uhr

Für so blöd halte ich die Chinesen nicht.
Wenn sich Herr Juncker so weit herauslehnt, kann er auch herunterfallen.
Wehe, wenn rauskommt, welche deutschen insitute in diesen Schund und Schrott investiert gingen. Dann ist aber was los.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×