Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2014

14:07 Uhr

Anleihen

Griechenland-Rendite sinkt

Die Renditen für griechische Staatsanleihen befinden sich im Sinkflug. Auch die Aussichten für die kommenden Monate sehen verhalten aus. Bald wird das italienische Niveau erreicht sein.

Die Nahaufnahme zeigt die Eule auf einer Euro-Münze aus Griechenland: Die Finanzminister der Eurozone wollen am Dienstag über die Höhe und den Auszahlungsmodus der nächsten Griechenlandhilfe beraten. dpa

Die Nahaufnahme zeigt die Eule auf einer Euro-Münze aus Griechenland: Die Finanzminister der Eurozone wollen am Dienstag über die Höhe und den Auszahlungsmodus der nächsten Griechenlandhilfe beraten.

Das Bundesfinanzministerium erwartet, dass die Renditen für griechische Staatsanleihen in den kommenden Monaten weiter sinken werden. Zusätzliche Hilfen für Griechenland bei der Bedienung der Schulden gegenüber dem EU-Rettungsfonds EFSF und Portugals Rückgang an den Finanzmarkt führten zu einer geringeren Risikoeinschätzung der Anleger.

“Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen”, heißt es in einem Papier des Bundesfinanzministeriums, das Bloomberg News vorliegt. “Es darf daher vermutet werden, dass die Renditen Griechenlands und Portugals möglicherweise noch in diesem Jahr auf dem niedrigeren Niveau von Italien konsolidieren”. Das Papier des Bundesfinanzministeriums ist auf Februar datiert.

Die Finanzminister der Eurozone wollen am Dienstag über die Höhe und den Auszahlungsmodus der nächsten Griechenlandhilfe beraten. Nach Angaben des Eurogruppen-Chefs Jeroen Dijsselbloem sind für die nächste Auszahlung “derzeit etwas mehr als 8 Mrd. Euro vorgesehen”. Griechenland ist nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble das schwierigste Reformland in der Eurozone, doch für den Euro sei Griechenland keine Gefahr mehr, da sich die Lage an den Finanzmärkten beruhigt habe.

In dem internen Positionspapier geht das Finanzministerium von einer Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank aus. “Vor dem Hintergrund der abnehmenden Dominanz der Staatsschuldenkrise” und der erwarteten Konjunkturbelebung “wären von der EZB nicht nur Maßnahmen zur Bekämpfung der Unwägbarkeiten im Euroland sondern auch ein aktiver Beitrag zur Überwindung der Niedrigzinspolitik zu erwarten”, heißt es. Das Bundesfinanzministerium nimmt zu dem Papier keine Stellung. Die Sprecherin des Ministeriums, Marianne Kothé, erklärte am Montag in der Bundespressekonferenz, dass im Zuge der Haushaltsplanung auch interne Bewertungen zur Zinsentwicklung durchgeführt würden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×