Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2008

18:26 Uhr

Anleihen

Gute Daten drücken auf die Kurse

Überraschend gute Konjunkturdaten aus den USA haben am Donnerstag auf die Kurse der Treasuries gedrückt. In Europa notierten Anleihen dagegen nach anfänglichen Kursgewinnen kaum verändert.

HB FRANKFURT. Überraschend gute Konjunkturdaten aus den USA haben am Donnerstag auf die Kurse der Treasuries gedrückt. In Europa notierten Anleihen dagegen nach anfänglichen Kursgewinnen kaum verändert. Für die USA zeichneten die vom Dienstleister ADP veröffentlichten Beschäftigtenzahlen ebenso wie die Anträge auf Arbeitslosenunterstützung und der Auftragseingang der Industrie ein freundlicheres Konjunkturbild, als Analysten erwartet hatten.

So haben US-Unternehmen im Dezember 40 000 Stellen geschaffen, die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenhilfe ging in der letzten Jahreswoche auf 336 000 zurück. Das macht eine Zinssenkung der US-Notenbank Federal Reserve weniger wahrscheinlich. Die Rendite zehnjähriger Treasuries stieg vier Basispunkte auf 3,95 Prozent.

In Europa stützte am Donnerstag zunächst eine pessimistische Einschätzung der US-Konjunktur die Anleihekurse, am Nachmittag bewegten sich die Kurse dann jedoch wieder auf Vortagesniveau. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit 4,21 Prozent. Der Terminkontrakt Bund-Future stieg 15 Basispunkte auf 113,29 Prozent. Am Primärmarkt beschaffte Frankreich insgesamt 5,2 Mrd. Euro. Davon entfielen 2,6 Mrd. Euro auf ein zehnjähriges Papier, 1,43 Mrd. Euro auf 30jährige Anleihen und 1,19 Mrd. Euro auf ein Papier mit Fälligkeit 2055.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×