Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2013

13:36 Uhr

Anleihen

Investoren strafen Portugal ab

Portugiesische Staatsanleihen haben sich im dritten Quartal sehr schlecht entwickelt. Anleger sind zurückhaltend wegen der politischen Turbulenzen im Lande. Ähnliche Verwerfungen in Spanien verzeihen sie dagegen.

Die Finanzmärkte strafen Portugal ab. Als Gründe nennen die Investoren die Regierungskrise und den Streit über die Haushaltspolitik. ap

Die Finanzmärkte strafen Portugal ab. Als Gründe nennen die Investoren die Regierungskrise und den Streit über die Haushaltspolitik.

LondonDie Kurse der portugiesischen Staatsanleihen weisen erstmals seit 2011 einen Quartalsverlust aus. Als Gründe nennen Investoren vor allem die Regierungskrise und den Streit über die Haushaltspolitik. Außerdem sind sie besorgt, dass das Land ein zweites Hilfspaket benötigen könnte. Indes zeigt Spanien, das in den vergangenen drei Monaten auch von innenpolitischen Turbulenzen erschüttert wurde, in der Region die zweitbeste Performance.

„Was wir in Portugal sehen, ist von politischer Unsicherheit getrieben”, sagt Michael Markovich, Leiter weltweite Zinsanalyse bei Credit Suisse in Zürich. „Allgemein sind die Rahmenbedingungen schwächer und Portugal-Bonds gehören zu den schwächsten Anleihen in Europa.”

Die Ratings der Euro-Länder

Belgien

S&P Rating: AA
Ausblick: Negativ
Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Negativ
Fitch Rating: AA
Ausblick: Stabil

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Estland

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Finnland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Griechenland

S&P Rating: B-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Caa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: B
Ausblick: Stabil

Irland

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Luxemburg

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Malta

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A3
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Niederlande

S&P Rating: AA+
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Österreich

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Portugal

S&P Rating: BB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BB+
Ausblick: Negativ

Slowakei

S&P Rating: A
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Slowenien

S&P Rating: A-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Negativ

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Zypern

S&P Rating: B
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Caa3

Ausblick: Negativ

Fitch Rating: B-

Ausblick: Stabil

Die portugiesischen Papiere haben den Investoren im dritten Quartal einen Verlust von 1,4 Prozent beschert, die schlechteste Performance unter den Bonds von 14 Euroraum-Ländern, die von den Bloomberg-World-Bond-Indexes abgedeckt werden. Spanische Papiere kamen hingegen auf einen Gewinn von 3,1 Prozent, italienische Bonds wiesen ein Plus von 1,7 Prozent auf und griechische Papiere ein Plus von 11 Prozent, wie aus den Indizes hervorgeht.

Portugal, das im Mai erstmals seit dem Hilfspaket 2011 zehnjährige Papiere an den Markt gebracht hat, strebt an, wieder vollen Zugang zu den Kapitalmärkten zu erhalten. Denn das Ende des Hilfspakets im Juni 2014 naht. Die Renditen im Zehn-Jahres-Bereich überschritten allerdings am 3. Juli erstmals seit acht Monaten die Marke von acht Prozent.

Anlass dafür bot die Uneinigkeit über den Sparkurs. Dies führte zu den Rücktritten von Paulo Portas, dem Anführer des kleineren Koalitionspartners in der Regierung, und Finanzminister Vitor Gaspar. Was wiederum eine Regierungskrise auslöste. „In Portugal gibt es anhaltende politische und fundamentale Risiken zusammen mit einem strukturellen Nachfragemangel”, urteilt daher Michael Leister, leitender Zinsstratege bei der Commerzbank in London. „Wir rechnen nicht damit, dass Portugal nachhaltig an den Markt zurückkehren kann.”

Zehnjährige portugiesische Anleihen rentierten zum Ende des dritten Quartals bei 6,87 Prozent, verglichen mit 6,45 Prozent am 28. Juni. Das tägliche Handelsvolumen portugiesischer Staatsanleihen ist im August auf elf Millionen Euro gesunken, verglichen mit 33 Millionen Euro einen Monat zuvor, wie die jüngsten Daten der portugiesischen Schuldenagentur zeigen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×