Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2013

17:33 Uhr

Anleihen

Irland will Kapitalmarkt erst 2014 wieder anzapfen

Irland übt sich erst einmal in Zurückhaltung. Der Staat möchte gerade keine weiteren Anleihen begeben, verlautete es am Dienstag. 2010 war das Land mit Hilfen in Höhe von 85 Milliarden Euro vor der Pleite bewahrt worden.

Zuletzt sammelte die Regierung im März fünf Milliarden Euro über einen zehnjährigen Bond ein. dpa

Zuletzt sammelte die Regierung im März fünf Milliarden Euro über einen zehnjährigen Bond ein.

DublinIrland will den Kapitalmarkt im laufenden Jahr nicht mehr anzapfen. Es sei entschieden worden, keine weiteren Anleihen zu begeben, teilte die Finanzagentur NTMA am Dienstag mit. Derzeit verfüge Irland über ausreichend Barmittel. Der Finanzbedarf sei mit den vorhandenen fast 25 Milliarden Euro bis 2014 gedeckt. Die NTMA hatte über die vergangenen 18 Monate regelmäßig neue Schulden aufgenommen, unter anderem sammelte die Regierung im März fünf Milliarden Euro über einen zehnjährigen Bond ein.

Das Land war im November 2010 als zweiter Euro-Staat nach Griechenland mit Hilfen von 85 Milliarden Euro vor der Pleite bewahrt worden. Ursprünglich hatte Irland geplant, im vierten Quartal nochmals an den Kapitalmarkt zu gehen, um zu demonstrieren, dass es nach dem Auslaufen der Finanzspritzen finanziell wieder auf eigenen Füßen stehen kann. Dies wird nun erst Anfang kommenden Jahres passieren.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×