Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2011

14:16 Uhr

Italienische Euromünzen und eine Rechnung. Quelle: dpa-tmn

Italienische Euromünzen und eine Rechnung.

FrankfurtItalien hat am Dienstag mit drei- und zehnjährigen Staatspapieren insgesamt 5,64 Milliarden Euro an den Rentenmärkten aufgenommen. Zugleich gab das Land variable verzinste Papiere für 2,24 Milliarden Euro aus. Einige Analysten erklärten, angesichts der zuletzt schlechten Stimmung sei die Auktion gut verlaufen. Erst am Montag war der Rendite-Abstand der zehnjährigen italienischen Anleihen zur vergleichbaren Bundesanleihe auf ein Rekordhoch seit der Einführung des Euro 1999 gestiegen.

„Ich denke, selbst die zehnjährigen Anleihen kamen ganz gut an“, erklärte Matteo Regesta, Rentenstratege bei der BNP Paribas. „Angesichts der Sorgen über die Schuldenkrise in Europa kann man wohl davon sprechen, dass Italien den Test bestanden hat.“ Andere fanden das Ergebnis enttäuschend und verwiesen auf den leichten Anstieg der Renditen italienischer Anleihen. Die zehnjährigen Staatsanleihen rentierten mit rund fünf Prozent etwas mehr als am Vorabend mit 4,986 Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×