Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.07.2014

12:05 Uhr

Anleihen

Krisen treiben Anleger in Staatsanleihen

Die Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten halten die Wirtschaft in Atem. Auf der Suche nach sicheren Anlagen investieren immer mehr Anleger in Staatsanleihen. Entsprechend kommen auch die Renditen ins Rutschen.

Die Krisen weltweit treiben Anleger in Staatsanleihen. Die Renditen vieler europäischer Bonds gaben dementsprechend nach. dpa

Die Krisen weltweit treiben Anleger in Staatsanleihen. Die Renditen vieler europäischer Bonds gaben dementsprechend nach.

FrankfurtDie Krisen in der Ukraine und im Nahen Osten haben am Dienstag immer mehr Anleger in die als sicher geltenden Staatsanleihen getrieben. Der Bund-Future kletterte in der Spitze um 39 Ticks auf ein Rekordhoch von 148,66 Punkte. Entsprechend kamen die Renditen auf breiter Front ins Rutschen. Die Verzinsung deutscher zehnjähriger Bundesanleihen fiel bis auf 1,12 Prozent und lag damit so niedrig wie noch nie zuvor. Jetzt könnten die Marktteilnehmer die psychologisch und technisch wichtige runde Marke von einem Prozent in Angriff nehmen, sagte ein Börsianer.

Auch die Renditen der spanischen und italienischen Bonds gaben nach und fielen auf Rekordtiefs von 2,473 beziehungsweise von 2,644 Prozent. Die Verringerung der Abstände zwischen den Bundesanleihen auf der einen und den Bonds aus den südeuropäischen Ländern auf der anderen Seite sei ungebrochen, sagte ein Händler. Dies liege zum Teil an technischen Faktoren wie Kuponzahlungen und Kapitalrückflüssen aus diesen Ländern.

Staatsanleihen: Renditen im Sinkflug

USA

Rendite (zehnjährige Anleihe): 2,61 Prozent
Renditeveränderung (in den vergangenen drei Monaten): - 17,1 Basispunkte
Quelle: Bloomberg, 10.06.2014

Deutschland

Rendite: 1,38 Prozent
Renditeveränderung: - 24,8 Basispunkte

Italien

Rendite: 2,74 Prozent
Renditeveränderung: - 62,4 Basispunkte

Spanien

Rendite: 2,57 Prozent
Renditeveränderung: - 72,9 Basispunkte

Portugal

Rendite: 3,32 Prozent
Renditeveränderung: - 110,6 Basispunkte

Irland

Rendite: 2,41 Prozent
Renditeveränderung: - 65,9 Basispunkte

Griechenland

Rendite: 5,47 Prozent
Renditeveränderung: - 132,4 Basispunkte

Frankreich

Rendite: 1,71 Prozent
Renditeveränderung: - 48,5 Basispunkte

Finnland

Rendite: 1,57 Prozent
Renditeveränderung: - 35,9 Basispunkte

Österreich

Rendite: 1,66 Prozent
Renditeveränderung: - 24,7 Basispunkte

Niederlande

Rendite: 1,60 Prozent
Renditeveränderung: - 24,6 Basispunkte

Belgien

Rendite: 1,81 Prozent
Renditeveränderung: -52,1 Basispunkte

Großbritannien

Rendite: 2,69 Prozent
Renditeveränderung: - 10,8 Basispunkte

Japan

Rendite: 0,59 Prozent
Renditeveränderung: - 2,5 Basispunkte

Schweiz

Rendite: 0,72 Prozent
Renditeveränderung: - 25,8 Basispunkte

Russland

Rendite: 4,26 Prozent
Renditeveränderung: - 89,3 Basispunkte

Türkei

Rendite: 8,67 Prozent
Renditeveränderung: - 187 Basispunkte

Einige Börsianer halten den Renditerückgang aber für übertrieben. Fundamental sei das nicht gerechtfertigt, erklärte einer und verwies auf die entsprechenden US-Treasuries , die mit 2,473 Prozent so hoch wie spanischen Papiere rentieren. „Vor nicht allzu langer Zeit war so etwas ganz undenkbar“, erklärte der Händler. Noch im August 2012 hatten die spanischen Renditen bei rund sieben Prozent gelegen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×