Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2013

15:28 Uhr

Anleihen

Portugal-Bonds stehen vor neuen Hürden

Im vergangenen Jahr konnte man mit portugiesischen Wertpapieren gutes Geld verdienen. Doch 2013 ist Vorsicht geboten. Trotz eines höheren Handelsvolumens bleiben die Staatspapiere des Krisenlandes eine riskante Anlage.

Portugals Anleiheemissionen könnten problematisch werden. dpa

Portugals Anleiheemissionen könnten problematisch werden.

Portugal muss auf dem Weg zur finanziellen Gesundung schon wieder einen Rückschlag hinnehmen. Die kriselnden Banken des Landes brauchen nach Einschätzung der Ratingagentur Moody's zusätzliche acht Milliarden Euro an Kapital. Dies hätten konservative Stresstests zum Zustand der Geldhäuser ergeben. Der Bestand an faulen Kredite habe sich wegen der Rezession in dem Land erhöht.
Mit Blick auf das Urteil des Verfassungsgerichts, das Teile des Sparpakets der Regierung kürzlich kippte, erklärte die Agentur, es sei zu früh um zu sagen, ob Portugal wie geplant bis September wieder vollen Zugang zum Kapitalmarkt haben werde.

Die südeuropäischen Euroländer ächzen unter der Last der rigiden Bedingungen ihrer Rettungspakete. In Portugal geraten dadurch die Anleiheauktionen von Staatsbonds mit zehnjähriger Laufzeit unter Druck. Davor können sie auch die hohen Erträge und ein Anziehen der Handelsaktivität im Bondmarkt nicht bewahren.

Der Risikoaufschlag zehnjähriger Portugal-Anleihen gegenüber zweijährigen Papieren des Landes verzeichnete am Dienstag den größten Anstieg in diesem Jahr. Am Mittwoch rentierten die zehnjährigen Portugal-Bonds bei 6,32 Prozent, die zweijährigen bei 2,63 Prozent. Dies entspricht einer Renditedifferenz von 369 Basispunkten.

Die Ratings der Euro-Länder

Belgien

S&P Rating: AA
Ausblick: Negativ
Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Negativ
Fitch Rating: AA
Ausblick: Stabil

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Estland

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Finnland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Griechenland

S&P Rating: B-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Caa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: B
Ausblick: Stabil

Irland

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Luxemburg

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Malta

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A3
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Niederlande

S&P Rating: AA+
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Österreich

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Portugal

S&P Rating: BB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BB+
Ausblick: Negativ

Slowakei

S&P Rating: A
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Slowenien

S&P Rating: A-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Negativ

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Zypern

S&P Rating: B
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Caa3

Ausblick: Negativ

Fitch Rating: B-

Ausblick: Stabil

Einige Investoren sagen, sie hätten eine Abneigung, die länger laufenden Anleihen zu kaufen, da diese nicht durch ein Wertpapierankaufprogramm der Europäischen Zentralbank gestützt würden. Sie halten sich von den Anleihen fern, obwohl das Handelsvolumen in portugiesischen lang- und kurzlaufenden Papieren im Januar mit 540 Millionen Euro auf ein Niveau gestiegen war, das zuletzt im Oktober 2010 zu sehen war - sechs Monate bevor das Land ein Rettungspaket im Volumen von 78 Milliarden Euro beantragte.

Das tägliche Handelsvolumen der Anleihe mit Fälligkeit 2023 lag im Juni 2012 nach Angaben der Schuldenverwaltung IGCP bei gerade mal einer Millionen Euro. Im Januar des laufenden Jahres stieg das Handelsvolumen auf bis zu vier Millionen Euro. Wer in portugiesische Wertpapiere investierte, erzielte im vergangenen Jahr Erträge von 57 Prozent, wie aus den EFFAS-Indizes hervorgeht.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sarina

10.04.2013, 15:46 Uhr

Portugal-Bonds stehen vor neuen Hürden
---------------------------------------
Hürden kann es in einem alternativlosen und systemrelevanten System (eigentlich) per definitionem nicht geben. Wenn alles systemrelevant wäre, gäbe es nichts, in Bezug worauf irgend etwas systemrelevant sein könnte (erstes Semester Exakte Logik). Also müsste doch einer der vielen Euro-Staaten nicht systemrelevant sein. Ich tippe da auf Deutschland!

Rene

10.04.2013, 16:22 Uhr

Wenn Zypern schon systemrelevant ist, welches Land wäre es dann nicht?

undertaker

10.04.2013, 16:36 Uhr

Rene

Wenn Zypern schon systemrelevant ist, welches Land wäre es dann nicht?

Alle Länder sind systemrelevant, die Versenken unsere Steuergelder notfalls sogar noch für die Rettung von Atlantis.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×