Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2009

18:14 Uhr

Anleihen

Renditen im Euro-Raum sinken deutlich

Nach den Verlusten der vergangenen Tage haben die Anleihekurse in den USA und im Euro-Raum am Dienstag wieder zugelegt. Die Renditen fielen entsprechend. Angesichts der sinkenden Kurse an den Aktienmärkten rückten wieder Konjunktursorgen in den Vordergrund, so dass die Nachfrage nach den sicheren Staatspapieren stieg.

FRANKFURT. Zwar fiel der deutsche Ifo-Geschäftsklimaindex mit einem Wert von 83 besser aus als erwartet. Die Verbesserung sei aber so minimal, dass es verfrüht sei, von einer Trendwende zu sprechen, erklärten Bondexperten.

Begrenzt wurden die Renditerückgänge durch das hohe Volumen an neuen Staatspapieren, das gestern an den Markt kam. In den USA, Europa und Japan gab es Emissionen über insgesamt 87 Mrd. Dollar. Damit wurde an einem Tag mehr Kapital aufgenommen als sich Großbritannien mit umgerechnet 81,7 Mrd. Dollar im gesamten abgelaufenen Fiskaljahr beschafft hat. In den USA standen gestern Auktionen von Geldmarktpapieren und zweijährigen Anleihen im Gesamtvolumen von 72 Mrd. Dollar an.

Zehnjährige US-Bonds rentierten mit 2,61 Prozent zwei Basispunkte niedriger als am Vortag. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel um acht Basispunkte auf 3,25 Prozent. Der Terminkontrakt Bund-Future gewann 27 Basispunkte auf 122,65 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×