Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2015

19:58 Uhr

Anleihen

Risiken für die Ewigkeit

VonAndrea Cünnen

Immer mehr Staaten und Unternehmen begeben Anleihen mit Laufzeiten von 30 Jahren und mehr. Sogar 100-jährige Papiere kommen auf den Markt. Anleger sollten sich vor solchen Langläufern hüten. Es drohen hohe Verluste.

Manche Emittenten von Anleihen verschulden sich 30 Jahre und mehr. Imago

Ewiges Risiko?

Manche Emittenten von Anleihen verschulden sich 30 Jahre und mehr.

FrankfurtVor 30 Jahren gab es noch die DDR, Briefe wurden per Post oder Fax verschickt, der Mobilfunk steckte in den Kinderschuhen, es gab noch kein World Wide Web und folglich auch noch keine Konzerne wie Amazon, Google, Facebook oder Twitter. In Politik und Wirtschaft sind 30 Jahre fast so etwas wie eine Ewigkeit. Dennoch gibt es Unternehmen, die sich für 30 Jahre und mehr bei Investoren Geld leihen können. Und es werden immer mehr.

Von Januar bis zur ersten Augustwoche haben Unternehmen weltweit solche Ultra-Langläufer im Volumen von insgesamt 69,5 Milliarden Dollar begeben. Das hat der Finanzinformationsdienst Dealogic ausgerechnet. Von Staaten sind Papiere mit Laufzeit von mehr als 30 Jahren über 188,5 Milliarden Dollar auf den Markt gekommen. Zusammen macht das 258 Milliarden Euro und damit fast 30 Prozent mehr als im selben Zeitraum vor einem Jahr.

Dabei ist es vor allem das Niedrigzinsumfeld, das die Investoren zu den Papieren greifen lässt, die dann erst fällig werden, wenn ihre Käufer graue Haare haben. Denn die Zinsen von Anleihen steigen mit der Laufzeit der Papiere.

Die größten dieser Staatsanleihen gab es in diesem Jahr laut Dealogic von Italien und Portugal, die im Januar Anleihen über 7,5 Milliarden und 6,5 Milliarden Euro begaben. In dieser Woche werden sich jedoch die USA in dieser Rangliste ganz nach vorne schieben.

Die Vereinigten Staaten planen Bonds, die in gut 30 Jahren fällig werden, über insgesamt 16 Milliarden Dollar. Die Aufstockung der 31jährigen deutschen Bundesanleihe vom Mai um zwei Milliarden Euro nimmt sich dagegen geradezu bescheiden aus.

Bei den Unternehmen gab es die größten Langläufer seit Jahresanfang ebenfalls aus den USA mit Papieren des Biotechunternehmens AbbVie für 2,7 Milliarden Dollar sowie des Telekomriesen AT&T, des Kabelanbieters Charter Communications oder der Drogeriekette CVS Health Corp für je 3,5 Milliarden Dollar.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Theo Heuss

11.08.2015, 20:10 Uhr

Geehrte Andrea Cünnen
Die publizierten Warnungen aus Ihrem Artikel stehen im diametralen Gegensatz zur Logik der Griechenlandhilfen durch die Bundeskanzlerin, Bundesregierung und Bundestag!

Wollen Sie etwa damit sagen, dass im Reichstag nur Vollidioten sitzen....?



Herr J D

12.08.2015, 08:13 Uhr

Die Kreditsumme, die erst in 100 Jahren getilgt wird, spielt tatsächlich fast keine Rolle bei der Bewertung von solchen Anleihen. Wenn man die Cash Flows diskontiert, sieht man, dass die Mehrheit der Rendite schon in den ersten Jahren erzielt wird und alles danach ist einfach "upside"....einschließlich die Rückzahlung des Nennwerts. So preisen und kaufen Investoren solche Anleihen.

Herr M. M.

12.08.2015, 08:34 Uhr

Hahaha ! Der war gut !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×