Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2014

17:32 Uhr

Anleihen

Run auf Bonds der Euro-Krisenstaaten

Die südländischen Krisen-Staaten profitieren von der Entscheidung der EZB zur Zinssenkung. Italienische und spanische Anleihen gewannen, der Bund Future rutschte ab. Dafür stieg die Rendite der Bundesanleihe.

Vor allem Krisenländer haben von den heutigen EZB-Entscheidungen profitiert. dpa

Vor allem Krisenländer haben von den heutigen EZB-Entscheidungen profitiert.

FrankfurtNach der Zinssenkung der EZB und den Beschlüssen zur Ankurbelung der Kreditvergabe in der Euro-Zone haben viele Anleger Bonds der Euro-Krisenstaaten gekauft. „Grundsätzlich kommen die Beschlüsse der EZB den Südländern mehr zu Gute als uns“, kommentierte ein deutscher Rentenhändler.

Während der Bund-Future um bis zu 68 Ticks auf 145,25 Punkte rutschte, zog der Future auf die italienischen Anleihen um bis zu 92 Ticks auf 125,72 Zähler an. Entsprechend gaben die Renditen der italienischen Anleihen bis auf 2,923 Prozent nach.

Geldquelle Staatsanleihen

Was sind Staatsanleihen?

Staatsanleihen oder Schuldverschreibungen sind eine der wichtigsten Finanzierungsquellen von Staaten. Im Gegensatz zu Aktien sind diese Wertpapiere mit einem festen Zins ausgestattet und das Kapital wird zu einem bestimmten Zeitpunkt zurückgezahlt.

Wie sicher sind Staatsanleihen?

Anleihen werden in verschiedenen Laufzeiten von zumeist 2 bis 30 Jahren ausgegeben. Lange Zeit galten sie als äußerst sichere Anlageform, da das Risiko eines staatlichen Zahlungsausfalls als sehr gering betrachtet wurde. Mit der Schuldenkrise in Europa ist dieses Bild aber ins Wanken geraten.

Woraus ergibt sich der Zins?

Als Zinszahlung erhält der Anleger die Rendite oder den Effektivzins. Dieser ergibt sich aus dem im Vorhinein festgelegten Zins der Anleihe (Kupon) und dem von ihm gezahlten Marktpreis (Kurs) des Papiers. Sinkt die Nachfrage und damit der Kurs der Anleihe, steigt die Rendite.

Auch die spanischen Anleihen waren gefragt. Ihre Renditen purzelten auf 2,811 Prozent. Dagegen kletterte die Rendite der deutschen Bundesanleihe auf 1,442 von 1,387 Prozent am Vorabend.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×