Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2013

13:27 Uhr

Anleihen

Spanischen Anleihen droht "Ramsch"-Niveau

Neue Krisenschlagzeilen um Spanien: Das Euro-Sorgenkind bang um die Absenkung seiner Bonitätsstufe. Als Grund sehen Analysten das spanische Haushaltsdefizit. Im schlimmsten Fall droht dem Land der "Ramsch"-Status.

Viele Börsianer sahen Spanien bereits auf einem guten Weg der Erholung. Das drohende Haushaltsdefizit könnte das Land aber wieder weit zurückwerfen. dpa

Viele Börsianer sahen Spanien bereits auf einem guten Weg der Erholung. Das drohende Haushaltsdefizit könnte das Land aber wieder weit zurückwerfen.

Mit Spannung warten Anleger und Ratingagenturen auf die Veröffentlichung des spanischen Haushaltsdefizits für das vergangene Jahr. Die Daten, die in diesem Monat bekannt gegeben werden, gelten als Lackmustest für das erste Amtsjahr des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy.

Im Mittelpunkt steht die Frage, ob es Rajoy mit seinen fünf Runden an Ausgabensenkungen und Steuererhöhungen im vergangenen Jahr gelungen ist, die Finanzierungslücke im Haushalt einzudämmen. Während die Finanzierungskosten im Zehn-Jahres-Bereich seit ihrem Hoch im Juli um mehr als 200 Basispunkte gefallen sind, stufen zwei der drei größten Ratingagenturen spanische Staatsanleihen noch immer knapp über “Ramsch‘‘-Niveau ein. Im Falle einer weiteren Herabstufung könnten spanische Schuldpapiere für einige Anleger zu riskant werden.

Die Ratings der Euro-Länder

Belgien

S&P Rating: AA
Ausblick: Negativ
Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Negativ
Fitch Rating: AA
Ausblick: Stabil

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Estland

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Finnland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Griechenland

S&P Rating: B-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Caa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: B
Ausblick: Stabil

Irland

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Luxemburg

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Malta

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A3
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Niederlande

S&P Rating: AA+
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Österreich

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Portugal

S&P Rating: BB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BB+
Ausblick: Negativ

Slowakei

S&P Rating: A
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Slowenien

S&P Rating: A-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Negativ

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Zypern

S&P Rating: B
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Caa3

Ausblick: Negativ

Fitch Rating: B-

Ausblick: Stabil

‘‘Spaniens Haushaltsdefizit ist auschlaggebend'', sagte Harvinder Sian, leitender Anleihestratege von Royal Bank of Scotland Group Plc in London, in einem Telefoninterview. ‘‘Eine Zahl nahe und natürlich höher als acht Prozent des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2012 wird das Risiko von Rating- Abstufungen erhöhen. Obwohl wir es nahe 7,5 Prozent erwarten, haben die Regionen in den letzten paar Jahren späte Überraschungen geliefert.''

Im Januar von Bloomberg News befragte Ökonomen gehen davon aus, dass Spanien für das vergangene Jahr ein Defizit von acht Prozent des BIP ausweisen wird. Das entspricht den Erwartungen der EU-Kommission. Allerdings wäre dies schlechter als die ursprünglich anvisierten 6,3 Prozent.

Moody's Investors Service und Standard & Poor's stufen spanische Staatsanleihen zurzeit mit den Bonitätsnoten ‘‘Baa3'' beziehungsweise ‘‘BBB-'' ein. Damit liegt das Euro-Krisenland jeweils in der niedrigsten Stufe im Bereich ‘‘Investment Grade''. Bei Fitch Ratings wird Spanien eine Stufe höher mit ‘‘BBB'' bewertet, der Ausblick für die Ratings ist - wie auch bei Moody's - negativ. Sollten die Bonitätsnoten des Landes auf ‘‘Ramsch‘‘-Niveau abgestuft werden, könnte Spaniens Marktzugang erschwert werden.

‘‘Eine Herabstufung auf ein Niveau unter 'Investment Grade' wäre ein ernsthafter Rückschlag'', sagte der europäische Zinsstratege Peter Schaffrik von RBC Capital. ‘‘Es gibt eine hohe Anzahl an Konten, die Spanien einfach nicht mehr halten würden, was zu höheren Renditen führt.''

Im Juli war die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen auf den Höchststand von 7,75 Prozent gestiegen. Dank der Zusage von EZB-Präsident Mario Draghi, alles in seiner Macht stehende zur Verteidigung des Euro zu unternehmen, und der Einrichtung eines unbegrenzten EZB-Anleihekaufprogramms, gingen die Renditen wieder zurück. Zuletzt rentierten zehnjährige Schuldpapiere bei 5,41 Prozent.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sarina

11.02.2013, 14:10 Uhr

Im schlimmsten Fall droht dem Land der "Ramsch"-Status.
--------------------------------------------------------
Und was wäre daran auszusetzen?
Wer heute auch nur noch einen müden Euro in südeuropäische Papiere zeichnet, muss doch mit dem Klammerbeutel gepudert sein!

Augias

11.02.2013, 14:15 Uhr

Was hat denn Spanien außer Bauruinen, Stierkampf und Korruption anderes zu bieten, das geeignet wäre, mit den nördlichen EU-Ländern auf gleicher Augenhöhe zu agieren?

Account gelöscht!

11.02.2013, 14:44 Uhr

die Zinsen stehen auf jedem Fall in keinem Verhältniss zum Riksiko...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×