Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.11.2011

16:47 Uhr

Anleihen

Stillstand in Belgien treibt Zinslast hoch

Der politische Stillstand in Belgien hat die Zinslast für das Land nach oben getrieben. Die Belgier müssen jetzt 5,1 Prozent für zehnjährige Anleihen zahlen - so viel wie seit zwei Jahren nicht mehr.

Seit seinem Rückzug herrscht in Belgien wieder ein politisches Patt. dapd

Seit seinem Rückzug herrscht in Belgien wieder ein politisches Patt.

BrüsselBelgien zahlt einen immer höheren Preis für seine Staatskrise. Einen Tag nach dem schweren Rückschlag für die Regierungsbildung durch den Rücktritt des als Vermittler eingesetzten Sozialisten Elio Di Rupo zogen die Renditen der zehnjährigen belgischen Anleihen auf den höchsten Stand seit über zwei Jahren an. Sie kletterten am Dienstag um 28 Basispunkte auf 5,1 Prozent. Neben dem politischen Stillstand, für auch eineinhalb Jahre nach der Wahl kein Ende absehbar ist, setzt die Ausweitung der Schuldenkrise in Europa die belgischen Bonds unter Druck. EU-Währungskommissar Olli Rehn teilte mit, er habe vor wenigen Tagen Belgien neben vier anderen Ländern angeschrieben. Das Land drohe 2012 seine fiskalischen Ziele nicht zu erreichen. Er erwarte, dass die Regierung jetzt entsprechende Maßnahmen ergreife.

„Es gibt keine guten Nachrichten aus Belgien“, fasste ein Händler zusammen. Jüngst scheiterten die Verhandlungen über den Haushalt 2012 zwischen den sechs vorgesehenen Koalitionsparteien. Di Rupo kündigte deshalb seinen Rückzug an. König Albert muss noch entscheiden, ob er diesem zustimmt.

Belgien strebt an, im kommenden Jahr sein Haushaltsdefizit gemessen an der Wirtschaftsleistung auf 2,8 Prozent zu reduzieren. Um dies zu erreichen, müssen 11,3 Milliarden Euro eingespart werden. Belgien hatte 2010 einen Schuldenstand von 98,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Dr_Freia_Denkmal

23.11.2011, 05:20 Uhr

Alle EUro Ideologen welche die amerikanischen Ratingagenturen bezüglich ihrer Bewertung der EU Pleitekandidaten kritisieren und in gewohnter EUdssr Manier am liebsten alle objektiven Ratings verbieten lassen würden, sollten einmal einen Blick auf die Bond Bewertungen eines Schweitzer Instituts werfen.
Die Schweizer Bonitätsprüfer von Independent Credit View sehen z. B. Spanien und Italien nur noch knapp über Ramsch-Status.
Spanien erhält von den unabhängigen Schweizern angesichts hoher Arbeitslosigkeit, Wachstumsschwäche und schlechter Infrastruktur nur noch die Kreditnote BBB– sechs Stufen weniger als im Schnitt der führenden Rating-Agenturen Moody's, S&P und Fitch. Mit hohen Abschlägen gegenüber den US-Prüfern bewertet ICV auch Belgien (BBB+, –5 Stufen), Frankreich (A+, –4) und Italien (BBB,–3).
Die Bonität von Italien und Spanien steht nach dem ICV-Urteil an der Schwelle zum Ramschstatus („Investmentgrade“), Frankreich hat seine Bestnote AAA längst verloren.

Die Schuldenkrise in Europa wird sich weiter zuspitzen, da Problemländern wie Spanien, Italien und Belgien massive Herabstufungen durch die Rating-Agenturen drohen. Das ist das Ergebnis einer Studie der unabhängigen Bonitäts- und Kreditprüfung Independent Credit View (ICV) in Zürich.
Die (amerikanischen) Rating-Agenturen hinken weiter hinterher“, sagte der Studienleiter René Hermann.

desweiteren siehe auch hier:

http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2011/11/33116/

Dr_Freia_Denkmal

23.11.2011, 05:29 Uhr

PS
Independent Credit View lag mit seinen Bewertungen in der Vergangenheit wiederholt richtig!
Die Schweizer nahmen bereits vor zwei Jahren die Herabstufung der USA vorweg. Ihre Ratings für die Problemländer Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien musste ICV seit vergangenen Sommer im Schnitt nur um 0,6 Stufen zurücknehmen, die großen US-Agenturen S&P (–3,4), Fitch (–3,8) und Moody’s (–5,8) zogen hinterher.
Das Rating von ICV basiert auf 50 Einzelfaktoren – von der wirtschaftlichen Stärke über die Steuerpolitik, die Bonität des Bankensystems und die Altersstruktur der Bevölkerung bis hin zu der Fähigkeit zum Schuldenabbau.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×