Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2016

17:38 Uhr

Anleihen und Schwellenländer

Die Rückkehr der Geächteten

Der ersten Anleiheplatzierung Argentiniens seit 15 Jahren steht nichts mehr im Wege. Auch andere Krisenstaaten strecken langsam wieder ihre Fühler am Bondmarkt aus. Mit offenen Armen empfängt man sie vorerst nicht.

Argentinien kehrt an den Bondmarkt zurück, andere von Investoren lange geächtete Länder könnten folgen. Imago

Filmklassiker „Die fünf Geächteten" von 1967

Argentinien kehrt an den Bondmarkt zurück, andere von Investoren lange geächtete Länder könnten folgen.

FrankfurtEs ist geschafft. Argentinien ist wohl bald wieder kapitalmarktfähig – und das knapp anderthalb Jahrzehnte nach der großen Staatspleite. „Die Isolation Argentiniens dürfte damit bald beendet sein – ein „Meilenstein“, meint Matthias Krieger, Analyst bei der Landesbank Baden-Württemberg. Mit der Anleiheplatzierung im Volumen von 15 Milliarden Dollar rechnen Beobachter schon am kommenden Montag. Das wäre die größte Anleiheplatzierung eines Schwellenlandes seit 17 Jahren.

Seit Wochen ist Argentinien bereits auf Roadshow und wirbt für die geplante Anleiheemission. Investoren rechnen mit Verzinsungen zwischen sieben und 8,5 Prozent.

In die Pleite gerutscht war Argentinien Ende 2001. Letztlich das eine Spätfolge der Asienkrise von 1997/98. Die Umschuldungen zogen sich jedoch lange hin. 2005 und 2010 verzichteten Investoren schließlich auf zwei Drittel ihrer Forderungen. Doch nur 93 Prozent der Gläubiger machten dabei mit. Mehrere Hedgefonds klagten gegen die Umschuldung – und bekamen vor einem New Yorker Gericht Recht. Seit Herbst 2014 durfte Argentinien andere Gläubiger nicht mehr auszahlen, weil es sich weigerte die Schulden bei den klagenden Hedgefonds zu bedienen.

Obama in Argentinien: Warme Töne in Buenos Aires

Obama in Argentinien

Warme Töne in Buenos Aires

US-Präsident Barack Obama wirbt in Argentinien für einen „Neuanfang“ beim schwierigen Verhältnis beider Länder. Und US-Konzerne kündigen Investitionen in Höhe von mehr als 16 Milliarden Dollar an.

Die neue argentinische Regierung unter Präsident Maurico Macri zeigte sich jedoch kompromissbereit und einigte sich mit den Hedgefonds. Und in der Nacht zum Donnerstag hob ein US-Bundesberufungsgericht in New York die einstweiligen Verfügungen auf, die Zahlungen an Gläubiger verhindert hatten. Jetzt kann sich Buenos Aires Geld am Anleihemarkt besorgen.

Doch Argentinien ist nicht das einzige Land, dass die Rückkehr an den Bondmarkt plant. Nach der Aufhebung der Sanktionen streckt auch der Iran wieder die Fühler auf dem Kapitalmarkt aus. Im Juli wurde nach vieljährigen, internationalen Verhandlungen ein Abkommen zwischen den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates sowie Deutschland und dem arabischen Land zur Beendigung des iranischen Atomprogramms unterzeichnet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×