Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2012

12:01 Uhr

Anleihenauktion

Griechenland kann Finanzengpass fast überwinden

Griechenland kann sich beinahe selber retten: Bis Freitag muss das Land fünf Milliarden Euro Schulden begleichen. Durch eine Auktion von kurzfristigen Anleihen sammelte Griechenland heute schon vier Milliarden Euro ein.

Mit weiteren Auktionen in den nächsten Tagen will Griechenland genügend Geld einsammeln, um die drohende Finanzierungslücke zu schließen. dpa

Mit weiteren Auktionen in den nächsten Tagen will Griechenland genügend Geld einsammeln, um die drohende Finanzierungslücke zu schließen.

Griechenland hat mit frischem Geld vom Kapitalmarkt eine drohende Finanzierungslücke größtenteils geschlossen. Das hoch verschuldete Land besorgte sich über eine Auktion kurzfristiger Geldmarktpapiere am Dienstag gut vier Milliarden Euro, wie die staatliche Schuldenagentur mitteilte.

Die Summe reicht allerdings nicht aus, um die am Freitag fällig werdenden Schuldtitel über fünf Milliarden Euro abzudecken. Das restliche Geld will der Staat mit dem Verkauf weiterer Papiere am Mittwoch und Donnerstag einnehmen.

Die Euro-Gruppe hatte die Entscheidung über die Auszahlung weiterer Finanzhilfen an Griechenland in der Nacht zuvor aufgeschoben und verlangt von der Regierung die Einlösung weiterer Reformzusagen.

Von

rtr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

13.11.2012, 12:47 Uhr

Ah, wie "kurzfristig"? Und zu welchen Konditionen?

Account gelöscht!

13.11.2012, 12:56 Uhr

wie? Die haben es nicht geschafft, das gesamte Geld auf dem "privaten" Anleihemarkt einzutreiben. Da hat wohl der zuständige Sachbearbeiter bei der EZB (oder sonstigen EU-Organisationen) geschlafen. So etwas darf doch nicht passieren!

Rene

13.11.2012, 16:09 Uhr

Ich finde das skandlös, dass Griechenland Anleihen zu Wucherzinsen platzieren darf, für dessen Rückzahlung deutsche Steuerzahler haften, sowohl für das Nominalkapital als auch die astronomischen Zinsen.
Das Risiko für die Zeichner (wahrscheinlich griechische Millionäre und Politiker) ist somit gleich Null, die Zinsen liegen wohl über 10%.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×