Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2007

09:30 Uhr

Anleihestrategie

Henkel glänzt mit properer Rendite

Der Düsseldorfer Kosmetikhersteller und Chemiekonzern Henkel profitiert von wachsenden Märkten, die Anleger von guten Renditen.

Erstmals seit drei Jahren legte 2006 der Absatz von Waschmitteln und Körperpflegeartikeln in Deutschland wieder zu. Mit knapp drei Prozent blieb die Zunahme zwar bescheiden, aber Henkel geht bei seinen eigenen Geschäften für 2006 von einem Gesamtplus von fünf Prozent aus. Immerhin erhöhte der Persil-Produzent in den ersten neun Monaten 2006 den Umsatz um 7,3 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro.

Das operative Ergebnis (Ebitda) stieg um 11,4 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Der Cash-Flow erreichte 812 Millionen gegenüber 728 Millionen Euro, die Schulden fielen leicht auf 2,55 Milliarden. Die Eigenkapitalquote stieg von 38,5 auf 39 Prozent - die gute Ranking-Qualität der Henkel-Anleihen (A-/A2) erscheint nicht gefährdet. Die bis 10. Juni 2013 laufende Henkel-Anleihe bietet 4,25 Prozent Zins, was beim Kurs von 99,95 Prozent als Rendite 4,33 Prozent bedeutet.

ISIN DE0006641962

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×