Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2008

09:00 Uhr

Bis Ende des dritten Quartals legten die Erlöse um 59 Prozent auf knapp 5,3 Milliarden Euro zu, wofür in erster Linie der Zukauf des Schweizer Biotechnikers Serono für 10,3 Milliarden Euro verantwortlich war. Im Stammgeschäft wuchs die hessische Pharma-Chemie-Gruppe um 10,9 Prozent.

Aktuell schleppt Merck noch 5,4 Milliarden Euro Nettofinanzschulden mit sich rum, wird allerdings den im Mai 2007 verkündeten Verkauf der Generikasparte für 4,9 Milliarden Euro erst in der Jahresbilanz verarbeiten. Eine kürzlich an den Markt gebrachte Anleihe bringt bei Kursen von 100,35 Prozent bis zum November 2010 eine Rendite von 4,61 Prozent.

ISIN DE000A0PNJA0, Mindestanlage 1000 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×