Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2013

14:54 Uhr

Anstatt Bundesanleihen

Anleger bevorzugen Anleihen der Krisenländer

Die Industrieproduktion im Euro-Raum zieht an und viele Anleger verlassen den sicheren Hafen der Bundesanleihen. Diese gaben zu Gunsten von Bonds der Euro-Peripherie nach.

Die Rendite der Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren legte um vier Basispunkte auf 1,67 Prozent zu. dpa

Die Rendite der Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren legte um vier Basispunkte auf 1,67 Prozent zu.

Rom/Frankfurt/MainDie deutschen Bundesanleihen haben am Mittwoch nachgegeben. Nach einem überraschend kräftigen Anstieg der Industrieproduktion im Euro-Raum waren die als sicher geltenden Anleihen weniger gefragt. Dafür griffen die Anleger bei den Staatsanleihen der Euro-Peripherie zu.

„Es gibt noch immer eine große Jagd auf Renditen, was die Anleger zum Einstieg ermutigt“ und die Nachfrage nach italienischen und spanischen Anleihen stütze, sagte Marc Ostwald, Zinsstratege von Monument Securities in London. „Der Spread zu den Bunds engt sich weiter ein.“

Die Rendite der Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren legte um vier Basispunkte auf 1,67 Prozent zu. Der Terminkontrakt Bund-Future fiel 40 Basispunkte auf 142,15 Prozent.

Die Ratings der Euro-Länder

Belgien

S&P Rating: AA
Ausblick: Negativ
Moody's Rating: Aa3
Ausblick: Negativ
Fitch Rating: AA
Ausblick: Stabil

Deutschland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Estland

S&P Rating: AA-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A1
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Finnland

S&P Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Frankreich

S&P Rating: AA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aa1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Griechenland

S&P Rating: B-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Caa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: B
Ausblick: Stabil

Irland

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Italien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Baa2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Luxemburg

S&P Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Malta

S&P Rating: BBB+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A3
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Niederlande

S&P Rating: AA+
Ausblick: Negativ

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Negativ

Österreich

S&P Rating: AA+
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Aaa
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: AAA
Ausblick: Stabil

Portugal

S&P Rating: BB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba2
Ausblick: Positiv

Fitch Rating: BB+
Ausblick: Negativ

Slowakei

S&P Rating: A
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: A2
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: A+
Ausblick: Stabil

Slowenien

S&P Rating: A-
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Ba1
Ausblick: Negativ

Fitch Rating: BBB+
Ausblick: Negativ

Spanien

S&P Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Moody's Rating: Baa3
Ausblick: Stabil

Fitch Rating: BBB
Ausblick: Stabil

Zypern

S&P Rating: B
Ausblick: Positiv

Moody's Rating: Caa3

Ausblick: Negativ

Fitch Rating: B-

Ausblick: Stabil

Deutschland begab zweijährige Bundesschatzanweisungen über 5 Mrd. Euro, wobei die Zuteilung ohne Marktpflegequote 4,3 Mrd. Euro umfasste. Die durchschnittliche Rendite betrug 0,21 Prozent, nach 0,01 Prozent bei der vorhergehenden Auktion am 2. Januar; das Rekordtief vom Juli lag bei minus 0,06 Prozent.

Bei den zehnjährigen spanischen Staatsanleihen gab es erneut Kursgewinne. Die Rendite der spanischen Papiere fiel um vier Basispunkte auf 5,26 Prozent, nachdem sie am Vortag bereits um zehn Basispunkte gesunken war. EZB-Präsident Mario Draghi hatte am Vortag die Reformfortschritte in Spanien gelobt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×