Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2007

16:15 Uhr

Apple sorgt für Paukenschlag

iPhone lässt Konkurrenten alt aussehen

Mit Verlusten haben am Mittwoch die Aktien von Handy-Herstellern auf den Einstieg von Apple in den Mobiltelefon-Markt reagiert. Dagegen stiegen die Apple-Titel deutlich.

Apple will den Handy-Markt erobern. Quelle: Reuters

Apple will den Handy-Markt erobern. Quelle: Reuters

HB FRANKFURT. Obwohl bereits monatelang über ein Einstieg von Apple spekuliert wurde, schlug die offizielle Ankündigung von Apple-Chef Steve Jobs in der Branche und an den Märkten ein wie eine Rakete. Jobs stellte am Dienstag in San Francisco das iPhone vor, das den millionenfach verkauften Multimediaplayer iPod mit einem Mobiltelefon und einem Taschencomputer vereint.

Damit drohen Hersteller hochwertiger Handys wie Nokia und Samsung neue Konkurrenz, was deren Aktien drückte. Papiere von Handy-Zulieferern wie Balda hingegen profitierten von Aufträgen oder manche auch nur von der Aussicht auf solche. Die Apple-Aktien selbst stiegen am Mittwoch im frühen Handel um knapp 1,5 auf ein Rekordhoch über 94 Dollar, nachdem sie am Vortag bereits mehr als acht Prozent an Wert gewonnen hatten.

Analysten sagten, der Einfluss des iPhones sei schwer einzuschätzen und werde erst in etwa sechs Monaten deutlich werden. Das führe zu Verunsicherung bei den Anlegern. Andere Experten sprachen von einer überzogenen Euphorie und einem kurzfristigen Einfluss auf die Stimmung. „Apple ist eine großartige Marketing-Maschine“, sagte ein Londoner Händler.

In Europa und Asien gerieten die Papiere von Nokia, Ericsson, Samsung Electronics und LG Electronics unter Druck. Nokia verloren zeitweise drei Prozent, Ericsson 1,6, Samsung 1,4 und LG 2,7 Prozent. Auch Motorola-Titel gaben in New York nach. Genau wie die Aktien des Blackberry-Herstellers RIM und des Taschencomputer-Spezialisten Palm.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×