Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2011

08:42 Uhr

Asiatische Börsen

Die Korrektur nach unten läuft

VonReuters

Die Tokioter Börse hat am Donnerstag den dritten Tag in Folge Verluste verzeichnet. Die Lage im Nahen Osten und in Arabien drückt auch an den anderen Asien-Börsen weiter auf die Stimmung.

Ein japanischer Geschäftsmann schaut auf sinkende Kurse am Nikkei. Quelle: dpa

Ein japanischer Geschäftsmann schaut auf sinkende Kurse am Nikkei.

Tokio/HongkongDie politische Ungewissheit in der arabischen Welt und im Nahen Osten hat auch am Donnerstag die asiatischen Börsen belastet. Sie löste Gewinnmitnahmen aus und trübte die Stimmung auf dem Parkett, sagten Analysten. Die Tokioter Börse verzeichnete den dritten
Tag in Folge Verluste und auch an einigen anderen Aktienmärkten in Fernost ging es bergab. Sorgen bereitete den Anlegern weiter der hohe Ölpreis, der sich um 100 Dollar je Barrel bewegt. Am Markt würden Risiken abgewogen, ob sich die Unruhen auch auf größere Ölexport-Länder wie Saudi-Arabien ausweiten könnten, sagten Beobachter.
In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 1,2 Prozent im Minus bei 10.452 Zählern. Der breiter gefasste Topix-Index verlor 1,3 Prozent auf 934 Punkte. Auch die Börsen in Korea und Singapur mussten Federn lassen, während die Aktienmärkte in
Taiwan, Hongkong und Shanghai ein leichtes Plus schafften.
In Tokio lagen auch Exportwerte im Minus: Sony-Aktien gaben 1,5 Prozent nach, Toyota-Papiere verloren 1,7 Prozent und Honda-Anteilscheine schlossen 1,4 Prozent niedriger. „Die Investoren wussten seit langem, dass eine Korrektur zu erwarten war“, sagte Makoto Kikuchi von Myojo Asset Management. „Die Unruhen in Libyen haben dem Markt einen guten Anlass dafür gegeben, diese Korrektur einzuleiten.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×