Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2007

07:50 Uhr

Asiatischer Aktienhandel

Freundlicher Handelsschluss in Tokio

Übernahmespekulationen aus der Pharmabranche und ein leichter Anstieg des Ölpreises haben den asiatischen Aktienmärkten am Donnerstag Auftrieb verliehen.

HB TOKIO. Während Rohstoffwerte durch den Preisanstieg beim Öl Auftrieb erhielten, versetzte der zurückhaltende Ausblick des US-Computerkonzerns Apple einigen Technikwerten einen Dämpfer. Die Zinsentscheidung der japanischen Notenbank, den Leitzins unverändert bei 0,25 Prozent zulassen, animierte nur vereinzelte Investoren zu Gewinnmitnahmen.

Am Tokioter Aktienmarkt legte der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,63 Prozent auf 17 370 Zähler zu. Im Verlauf war er zeitweise auf den höchsten Stand seit neun Monaten gestiegen. Der breiter gefasste Topix-Index gewann 0,49 Prozent auf 1715 Punkte. Auch die Aktienmärkte in Singapur, Südkorea, Taiwan und Hongkong tendierten teils leicht, teils deutlich im Plus. Der MSCI-Index für nicht-japanische asiatische Werte legte um 0,39 Prozent zu.

Der Markt in Tokio wurde von den Fusionsgesprächen der Pharmafirmen Mitsubishi Pharma und Tanabe Seiyaku angeschoben. Bei einem Zusammenschluss würde die Nummer Sechs der Branche in Japan entstehen. Die Aktien beider Firmen legten mehr als fünf Prozent zu und zogen den gesamten Sektor mit. „Die Pharmawerte profitierten von neuen Konsolidierungserwartungen in der Branche“, sagte Analyst Tsuyoshi Nomaguchi von Daiwa Securities.

Technologiewerte litten dagegen unter dem Apple-Ausblick und den negativen Vorgaben aus den USA: Der Dow-Jones-Index der Standardwerte hatte 0,04 Prozent tiefer bei 12 577 Punkten geschlossen. Der breiter gefasste S&P-500-Index notierte um 0,09 Prozent schwächer bei 1430 Zählern. Der Nasdaq-Index fiel um 0,74 Prozent auf 2479 Stellen.

In Taipeh hingegen ließen sich die Investoren eher von dem deutlichen Gewinnzuwachs inspirieren, den Apple im vierten Quartal verzeichnet hatte. Die Papiere des Apple-Zulieferers legten um rund ein halbes Prozent zu.

Der Euro legte in Fernost zum Dollar leicht zu. Er stieg auf 1,2960 Dollar von 1,2940 Dollar im späten US-Handel. Der Yen lag auch nach dem Zinsentscheid der japanischen Notenbank zur US-Währung wenig verändert bei 120,96 Yen und damit immer noch nahe seinem 13-Monats-Tief.

Der Preis für ein Barrel US-Leichtöl stieg auf 53 Dollar, nach dem er am Vortag einen 13-Monatstief knapp über 50 Dollar touchiert hatte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×