Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2007

08:25 Uhr

HB TOKIO. An der Tokioter Börse schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index am Freitag 0,16 Prozent im Plus bei 17.547 Punkten - der höchste Stand seit zehn Monaten. Der breiter gefasste Topix-Index ging 0,22 Prozent höher aus dem Handel mit 1742 Zählern.

In Hongkong lag der Hang-Seng-Index 1,25 Prozent im Plus bei 20.685 Punkten. Der Seouler Kospi-Index schloss 2,19 Prozent im Plus bei 1413 Punkten. Auch die anderen asiatischen Börsen legten zu. In Australien verzeichnete die Börse im Handelsverlauf einen neuen Rekord.

Für die gute Stimmung sorgten die Daten über einen soliden Anstieg der Konsumausgaben in den USA. Dies ließ vor allem für asiatische Exporte hoffen und gab den Aktien der entsprechenden Firmen einen Impuls. So bescherte die gestiegene Nachfrage nach Digitalkameras Casio Computer beim konsolidierten Neun-Monats-Reingewinn einen Anstieg um 13 Prozent. Die Aktie verteuerte sich daraufhin um fast sieben Prozent.

„Festere US-Börsen und weniger Sorgen um die US-Konsumausgaben werden die lokalen Märkte stärken und dabei vor allem Exportwerte wie IT-Firmen“, sagte Park So Yeon von Daishin Securities in Seoul.

In Japan hoben zudem die Hüttenwerke Dowa Holdings ihre Gewinnprognose deutlich an, was den Kurs der Aktie in die Höhe trieb. Dowa-Aktien verzeichneten einen Kurssprung um gut elf Prozent.

„Die zunächst veröffentlichten Unternehmenszahlen, vor allem von Herstellern elektronischer Komponenten, waren meiner Ansicht nach etwas enttäuschend“, sagte Soichiro Monji von Daiwa SB Investments. „Allerdings sind die Unternehmensberichte anderer Branchen ziemlich gut ausgefallen.“ Bei manchen Unternehmen gäben die Prognosen Anlass zu Optimismus.

Auch die US-Börsen waren am Vortag von starken Quartalsergebnisse beflügelt worden. Die Anleger griffen bei Aktien von Börsenschwergewichten wie Boeing und Exxon zu. Eine überraschende Schwäche des verarbeitenden Gewerbes dämpfte allerdings die Stimmung auf dem Handelsparkett etwas.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte ging 0,41 Prozent höher bei einem inoffiziellen Rekordschluss von 12.673 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste S&P-500 gewann 0,54 Prozent auf 1445 Punkte. Der Technologie-Index Nasdaq legte 0,18 Prozent auf 2468 Zähler zu, nachdem er sich anfangs wenig verändert gezeigt und zeitweise knapp im Minus gelegen hatte.

Der Euro hat am Freitag im fernöstlichen Handel zum Dollar kaum verändert tendiert. Die Märkte warteten offenbar auf die Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktzahlen im Laufe des Tages sowie weitere Aussagen zum schwachen Yen vor einem Treffen der G-7-Finanzminister in der kommenden Woche.

Ein Euro wurde mit 1,3020 Dollar bewertet nach 1,3021 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 120,69 Yen gehandelt nach 120,73 Yen in den USA.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×