Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2008

08:34 Uhr

Asiatischer Aktienhandel

Yahoo und Finanzwerte beflügeln Asiens Börsen

Das milliardenschwere Übernahmeangebot des US-Softwareriesen Microsoft für den Internetkonzern Yahoo hat am Montag für satte Kursgewinne an den asiatischen Aktienmärkten gesorgt. Die Aktie des japanischen Yahoo-Partners Softbank schoss an der Tokioter Börse knapp 16 Prozent nach oben. Auch Finanztitel zählten in Tokio zu den Gewinnern.

HB SINGAPUR. Zuvor war am Freitag aus Kreisen verlautet, dass eine Gruppe von Banken an einem Rettungsplan für den stark angeschlagenen US-Anleiheversicherer Ambac arbeitet. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ging mit einem Plus von 2,7 Prozent auf 13 859 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix-Index legte 2,1 Prozent auf 1 364 Zähler zu. Auch an anderen großen Handelsplätzen in Asien war die Stimmung ausgesprochen gut. Die Kursgewinne in Südkorea, Singapur, Hongkong, Taiwan und Shanghai bewegten sich zwischen zwei und knapp sieben Prozent.

Nach der Bekanntgabe der Übernahmepläne von Microsoft für Yahoo wurden die Aktien von Yahoo Japan am Montag wegen zu vieler Gebote vom Handel ausgesetzt. Dagegen freuten sich die Anleger des Internet- und Mobilfunkunternehmens Softbank über die deutlichen Kursgewinne. Softbank besitzt knapp vier Prozent der Stimmrechte an Yahoo Inc und 41 Prozent an Yahoo Japan. Der US-Konzern hält wiederum 33 Prozent an dem japanischen Tochterunternehmen. „Die Microsoft-Nachrichten verbessern die Marktstimmung, da wir eine Weile keine globale Fusion in dieser Größenordnung gesehen haben. Die Übernahmeofferte ist wahnsinnig hoch, und der Aufschlag auf den Aktienkurs ist auch groß“, sagte Soichiro Monji von Daiwa SB Investments.

Die Aktie von Banken-Branchenprimus Mitsubishi UFJ Financial Group legte rund vier Prozent zu, nachdem sich zum Wochenschluss ein Rettungsplan für die angeschlagenen US-Bondversicherer abgezeichnet hatte. Die Aktien der Nummer Zwei der Branche, Mizuho Financial, rückten um 4,7 Prozent vor.

Der Euro notierte im asiatischen Handel kaum verändert. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde mit 1,4794 Dollar gehandelt nach 1,4796 Dollar im späten US-Handel vom Freitag. Zum Yen tendierte der Euro bei 158,14 Yen und damit ebenfalls kaum verändert. Der Dollar notierte zur japanischen Währung etwas fester bei 106,88 Yen.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte hatte am Freitag 0,7 Prozent höher bei 12 743 Punkten geschlossen. Der breiter gefasste S&P-500 rückte um 1,2 Prozent auf 1 395 Zähler vor. Der Index der Technologiebörse Nasdaq erhöhte sich um ein Prozent auf 2 413 Punkte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×