Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2007

09:00 Uhr

Asiatischer Aktienmarkt

Konjunkturdaten schieben Börse Tokio an

Positive Konjunkturdaten aus den USA und Japan haben den asiatischen Aktienmärkten am Montag zu Kursgewinnen verholfen.

HB TOKIO. Die Börsen in Tokio schlossen zum Wochenbeginn fester. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte stieg um 0,90 Prozent auf 17 209,92 Punkte. Der breit gefasste Topix verbesserte sich um 1,15 Prozent auf 1 704,58 Zähler. Die Märkte in Taiwan, Hongkong, Seoul und Singapur lagen ebenso im Plus.

In Tokio stiegen die Papiere von Maschinenbauern. Banken profitierten von Erwartungen, dass die japanischen Zinsen in Kürze erhöht werden könnten. Ein schwacher Yen regte die Händler auch zum Kauf von Exportwerten an.

Auch die Vorgaben aus den USA wiesen nach oben: Am Freitag hatten die US-Börsen dank Kursgewinnen der Energiewerte den dritten Tag in Folge höher geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,33 Prozent fester bei 12 556 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte 0,49 Prozent auf 1 431 Zähler zu. Der Technologie-Index Nasdaq stieg 0,72 Prozent auf 2 503 Punkte. Am Montag bleiben die US-Aktienmärkte wegen eines Feiertages geschlossen.

„Die US-Konsumausgaben wachsen schneller als erwartet, besonders im Elektronikbereich“, sagte Analyst Cho Seong Joon von Meritz Securities in Seoul. Er verwies auf die Einzelhandelsumsätze in den Vereinigten Staaten im Dezember. Zudem erhielten die japanischen Maschinenbauer mehr Aufträge, als Analysten geschätzt hatten. Der Roboter-Hersteller Fanuc legte daraufhin 1,52 Prozent zu.

Zu den Gewinnern gehörten auch die Bank Mitsubishi UFJ Financial Group. Ihre Aktie stieg um 1,32 Prozent. Grund waren Spekulationen über eine Zinsanhebung der japanischen Zentralbank am Donnerstag.

Dennoch blieb der Yen zum Dollar nahe seinem 13-Monatstief. Das half Unternehmen, die besonders vom Export abhängen. Der Autobauer Honda Motor stieg um 1,74 Prozent.

Der Euro hat sich zum Wochenauftakt in Fernost zum Dollar etwas fester gezeigt. Ein Euro wurde mit 1,2934 Dollar bewertet nach 1,2916 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 120,24 Yen gehandelt nach 120,28 Yen in den USA.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×