Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2011

04:49 Uhr

Asien-Börsen

Neue Geldpolitik drückt asiatische Aktien

VonFinn Mayer-Kuckuk

China wird weiter wachsen - doch wie stark? Am Montagmorgen starteten die Anleger skeptisch in die Woche, nachdem Peking seine Absicht bekräftigt hat, den Geldhahn langsam ein wenig zuzudrehen. Analysten raten Anlegern bereits zum Verkauf von Werten der Börsen Shanghai und Hongkong.

Chinesischer Investor vor Anzeigetafel in Shanghai: Kursverluste nach Zentralbank-Entscheidung. DAPD

Chinesischer Investor vor Anzeigetafel in Shanghai: Kursverluste nach Zentralbank-Entscheidung.

Die chinesische Regierung will die Geldschwemme nach den Konjunkturprogrammen der vergangenen zwei Jahre beenden. "Da das Wachstum immer noch robust ist, wird Peking die Inflation mit aller Kraft bekämpfen", schreibt Analyst Qu Hongbin von der Großbank HSBC in Shanghai. Höhere Zinsen bedeuten aber auch weniger Bankkredite, damit weniger Investitionen der Unternehmen und letztlich niedrigere Gewinne.

Am Montagmorgen verkauften die Anleger daher vor allem die Bankaktien des Landes. Besonders schlimm traf es den Marktführer, die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC), deren Anteilsscheine in Hongkong 1,5 Prozent nachgaben.

Die Trendwende könnte einen Rückschlag nach Jahren blendender Geschäfte anzeigen. Chinas Banken haben in der Zeit der Krisenbekämpfung ihr Geschäft deutlich ausgeweitet. Die Regierung hat sie als Konjunkturmaßnahme zu höhrer Kreditvergabe aufgefordert, was über steigende Zinseinnahmen die Erträge getrieben hat. Vor allem die großen Institute wie die ICBC haben 2010 Milliardengewinne eingefahren.

Analysten sehen den chinesischen Markt nun zunehmend vorsichtig. Die Anleger sollten ihre Positionen in China reduzieren, raten Experten von Shenyin & Wanguo Securities. Wer sich noch in China engagieren wolle, setze besser auf Aktien, die nicht so stark vom Wachstum abhängen, etwa Konsumgüterhersteller.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×