Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2015

10:16 Uhr

Asiens Börsen

Chinas Aktienmärkte auf Achterbahnfahrt

Nach den heftigen Verlusten vom Vortag starteten Chinas Aktienmärkte heute mit weiteren Minuszeichen, schafften zum Handelsschluss aber noch die Wende. Doch ein Ende der weiteren Talfahrt ist noch nicht in Sicht.

Vor einer elektronischen Anzeigetafel in Tokio. ap

Aktienkurse in Tokio

Vor einer elektronischen Anzeigetafel in Tokio.

TokioDie Sorge um die Stabilität der chinesischen Wirtschaft hat am Mittwoch die asiatischen Aktienmärkte zunächst weiter absacken lassen. Doch zum Handelsende drehten die Indizes wieder ins Plus. Der Shanghai Composite Index legte um 1,2 Prozent auf 3.794 Punkte und machte damit einen zwischenzeitlichen Verlust von 5,1 Prozent wieder wett. Am Dienstag hatte der Index noch 6,2 Prozent verloren.

Gewinneraktien waren die Aktien von Hundsun Technologies und Dongxu Optoelectronic Technology, die beide um 10 Prozent anstiegen. Sie profitierten davon, dass die reigerungsnahe Fonds offenlegten, dass sie die Aktien gekauft hatten. Der Hang-Seng-Enterprise-Index verlor in Hongkong 1,3 Prozent.

Trotz des Reversals sehen Experten kein Ende der bisherigen Talfahrt. „Der Markt wird seinen Abwärtstrend fortsetzen. ... Die Regierung hat nicht genug Geld oder Bereitschaft, jetzt Aktien zu kaufen“, sagte Samuel Chien vom Hedgefonds Shanghai Boom Trend Investment Management.

Zudem verunsichert die Anleger die anhaltende Schwäche der chinesischen Landeswährung. Sie befürchten einen Abwertungswettlauf, der der Konjunktur weiter zusetzen könnte. Die chinesische Zentralbank hatte vergangene Woche einen neuen Mechanismus zur Festlegung des Yuan-Kurses eingeführt - seither orientiert sich der Referenzkurs am Schlusskurs des Vortages. „Für die Händler zählen im Moment zwei Dinge: die chinesische Wirtschaft und der Zeitpunkt der Zinserhöhung in den USA“, sagte Masaru Hamasaki, Chefstratege von Amundi Japan. „Wenn es einen Abschwung in China gibt, werden die Exporte anderer Länder betroffen, auch die japanischen.“

Seit zwei Monaten erleben Chinas Aktienmärkte eine extreme Berg- und Talfahrt: Getrieben von Privatanlegern, die Aktien auf Pump kauften, war der Leitindex in Shanghai binnen eines Jahres um mehr als 150 Prozent gestiegen. Mitte Juni folgte dann ein starker Einbruch. Innerhalb von drei Wochen verlor der Index ein Drittel seines Wertes. Bis Montag hatte sich der Aktienmarkt nach Berechnungen der Finnanz-Nachrichtenagentur Bloomberg dank massiver Hilfen der Regierung um 14 Prozent von seinem Tief vom 8. Juli erholt.

Im Juli legten die Exporte der japanischen Unternehmen Daten des Finanzministeriums zufolge um 7,6 Prozent zu, im Juni waren es noch 9,5 Prozent. In Tokio gab der Nikkei -Index um 1,6 Prozent auf 20.222 Punkte nach und folgte damit der Wall Street ins Minus. Auch die übrigen Handelsplätze verbuchten Verluste. In Taiwan sank der Index rund zwei Prozent, in Südkorea knapp ein Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans fiel zeitweise auf ein Zwei-Jahres-Tief. Einzig in Australien legte der Markt gegen den Trend rund 1,5 Prozent zu.

In China büßten insbesondere gelistete Staatsfirmen ein. Auch Fluggesellschaften wie China Eastern und Air China gaben erneut nach. Bei Ihnen dürften nach der Yuan-Abwertung die Kerosinkosten steigen. In Tokio legte der Computerhersteller Toshiba gegen den Trend kräftig um 7,7 Prozent zu, nachdem das Unternehmen einen Umbau seiner Führungsetage angekündigt hatte. Der Euro notierte im fernöstlichen Handel zum Dollar bei 1,1063. Zum Yen verharrte die US-Währung mit 124,36 Yen fast auf der Stelle. 

China, ein Land ganz plötzlich ohne Hoffnung?

Video: China, ein Land ganz plötzlich ohne Hoffnung?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×