Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2017

12:26 Uhr

Aufnahme in MSCI-Index

Ritterschlag für Chinas Aktien

VonStephan Scheuer, Felix Holtermann, Reuters

Peking jubelt über die Aufnahme chinesischer Festland-Aktien in den wichtigen MSCI-Index für Schwellenländer. Doch Anleger an den großen Börsen der Volksrepublik beeindruckt das wenig. Aus gutem Grund.

Chinesische A-Aktien sind in den wichtigsten Schwellenland-Index aufgenommen worden. dpa

Begeistert für China

Chinesische A-Aktien sind in den wichtigsten Schwellenland-Index aufgenommen worden.

Peking/DüsseldorfVier Jahre hatte China auf diesen Schritt gewartet. Um 4:30 Uhr Ortszeit in Peking war es endlich so weit: Der US-Indexanbieter MSCI gab bekannt, chinesische Festlandaktien, die sogenannten A-Shares, in seinen Index für Schwellenländer aufzunehmen. Die Entscheidung hat Strahlkraft. Denn viele Fondsmanager orientieren sich an MSCI. Mit der Entscheidung des Börsenbetreibers könnten sie nun in China zukaufen.

Große Marktbewegungen werde es jedoch nicht geben, sagte Huang Weiping, Vorsitzender des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften an der Pekinger Volksuniversität, dem Handelsblatt. „Das ist ein symbolischer Schritt“, urteilte der Professor.

Schließlich sind viele der erfolgreichsten chinesischen Unternehmen in Hongkong gelistet und schon seit Jahren internationalen Investoren zugänglich und in Indexfonds wie dem MSCI China Index enthalten. Besonders Technologiefirmen wie Tencent und Alibaba trieben den Index im diesem Jahr bereits 25 Prozent in die Höhe. Beide Firmen sind mit einer Bewertung von jeweils mehr als 330 Milliarden Dollar in die Riege der größten Firmen der Welt aufgerückt.

Streit um Übernahmen: Ärger mit China

Streit um Übernahmen

Premium Ärger mit China

Die EU will Übernahmen durch chinesische Firmen genauer unter die Lupe nehmen – und notfalls untersagen. Das gibt den Regierungen mehr Macht, könnte aber eine Lösung in der Debatte um Zwangsquoten für E-Autos erschweren.

MSCI bezieht in seine Schwellenländer-Berechnungen bereits chinesische Aktien ein, die an den Börsen in Hongkong und den USA gehandelt werden – und damit auch die Papiere von Tencent und Alibaba.

MSCI hat sich nun entschlossen, in zwei Schritten zum Mai und zum August 2018 insgesamt 222 sogenannte A-Shares in den 1,5 Billionen Dollar schweren Schwellenland-Index aufzunehmen. Sie machen jedoch nur einen Anteil von 0,73 Prozent aus. A-Aktien sind Wertpapiere von Unternehmen, die in der chinesischen Währung Renminbi gehandelt werden. Ursprünglich konnten die Titel nur von Bürgern aus China gehandelt werden. Hingegen sind die in Hongkong gelisteten H-Share, sowie die in Fremdwährungen notierten B-Aktien auch ausländischen Anlegern zugänglich.

Beobachter wie Danny Dolan, Geschäftsführer von China Post Global, der international tätigen Vermögensverwaltungstochter der staatlichen Postgesellschaft, kommentierten den Schritt positiv: „Dies ist eine bedeutsame und symbolische Bestätigung der Bedeutung Chinas für die Weltwirtschaft.“

Dies wecke neue Erwartungen: „Für uns ist diese Entscheidung der Beginn einer Aufwärtsspirale, die zu einer höheren Anzahl und einer stärkeren Gewichtung der im MSCI-Emerging-Markets-Index vertretenen chinesischen Unternehmen führen wird.“ Dolan erklärte, er rechne fest damit, dass im Zuge dessen auch die internationalen Investitionen in die chinesische Wirtschaft zunehmen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×