Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2007

10:01 Uhr

Ausblick auf die neue Börsenwoche

Analysten optimistisch für die Wall Street

Die beginnende Berichtssaison und Daten zur Inflationsentwicklung stehen im Mittelpunkt des Interesses der US-Börsen in der kommenden Woche. Zu den Unternehmen, die ihre Geschäftsberichte vorlegen, gehören Schwergewichte wie Intel, Citigroup und Apple.

HB NEW YORK. Wegen eines Feiertags bleiben die Aktienmärkte am heutigen Montag allerdings geschlossen und beginnen die Handelswoche erst am Dienstag. "Sofern es keine Schocks bei den Unternehmensberichten gibt, so lange die Berichte besser als vorhergesagt ausfallen, wird der Aktienmarkt weiter nach oben tendieren", sagte Hugh Johnson von Johnson Illington Advisors.

Am Freitag notierten die US-Börsen dank Kursgewinnen der Energiewerte den dritten Tag in Folge höher. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,33 Prozent fester bei 12 556 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte 0,49 Prozent auf 1 431 Zähler zu. Der Technologie-Index Nasdaq stieg 0,72 Prozent auf 2 503 Punkte.

Der weltgrößte Chiphersteller Intel legt am Dienstag seine Zahlen vor und dürfte den Experten erste Hinweise auf den Geschäftsverlauf in der gesamten Technologiebranche geben. In jüngster Zeit waren einige Technologiewerte unter Druck geraten. So stürzten AMD-Aktien nach einer Gewinnwarnung jüngst um mehr als neun Prozent ab. Mit Apple legt ein weiteres Technologie-Schwergewicht Zahlen vor. Nach der Vorstellung seiner iPhone-Mobilfunkpläne kletterten die Aktien des Unternehmens in der abgelaufenen Woche mit 97,80 Dollar auf ein Allzeithoch.

Auch die Daten von Motorola werden mit Spannung erwartet: Der weltweit zweitgrößte Mobilfunkhersteller hatte eine Gewinnwarnung herausgegeben und dies mit dem heftigen Preiskampf mit Konkurrent Nokia begründet. Ihren Quartalsbericht veröffentlichen außerdem Citigroup, Merrill Lynch und JP Morgan Chase.

Aufschluss über die weitere Zinsentwicklung in der weltgrößten Volkswirtschaft erwarten sich die Experten von den anstehenden Inflationsdaten. Die Indizes der Erzeuger - und der Verbraucherpreise (PPI und CPI) stehen am Mittwoch und Donnerstag an. "Da die Fed (Notenbank) so viel über Inflation geredet hat, dürften die CPI- und PPI-Zahlen etwas mehr Bedeutung haben als in der Vergangenheit", sagte Paul Nolte von Hinsdale Associates. Dennoch dürfte der Aktienmarkt angesichts deutlich gefallener Ölpreise auch unerwartete Ausschläge nach oben wegstecken. In der abgelaufenen Woche ging der Preis für ein Barrel (159 Liter) Rohöl auf ein 18-Monatstief von unter 55 Dollar zurück.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×