Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2015

16:01 Uhr

Ausblick auf die Wall Street

US-Börsen öffnen erst am Dienstag wieder

Wenn in den Karnevalshochburgen in Deutschland Rosenmontag gefeiert wird, bleibt auch die Wall Street geschlossen. In den USA begeht man jeweils am dritten Montag im Februar den Presidents' Day als Nationalfeiertag.

Ausgelassene Stimmung in New York. Händler sind erleichtert über das Waffenstillstandabkommen zwischen der Ukraine und Russland. ap

Wall Street

Ausgelassene Stimmung in New York. Händler sind erleichtert über das Waffenstillstandabkommen zwischen der Ukraine und Russland.

New YorkDie ultralockere Geldpolitik der EZB und anderer großer Notenbanken sorgt seit längerem für steigende Aktienkurse. In der abgelaufenen Woche verlieh die Vereinbarung einer Waffenruhe in der Ukraine sowie die Wiederannäherung zwischen Athen und den Euro-Partnern den Börsen zusätzlichen Schwung.
Neben diesen politischen Themen bleiben auch die Spekulationen um die geplanten Zinserhöhungen in den USA und Großbritannien im Fokus der Anleger.

Daher werden Börsianer die Protokolle der jüngsten Ratssitzungen der Fed und der Bank von England (BoE), die beide am Mittwoch auf der Agenda stehen, auf entsprechende Signale abklopfen.

Auf der Konjunkturseite richtet sich die Aufmerksamkeit der Anleger auf die US-Frühindikatoren und den Konjunkturindex der Federal Reserve Bank von Philadelphia am Donnerstag. Bei Letzterem sagen von Reuters befragte Analysten einen Anstieg auf plus neun von plus 6,3 Punkten voraus.
Wenn in den Karnevalshochburgen in Deutschland Rosenmontag gefeiert wird, bleibt auch die Wall Street geschlossen, allerdings aus anderem Grund. In den USA begeht man jeweils am dritten Montag im Februar den Presidents' Day als nationalen Feiertag.

Zum Abschluss der Börsenwoche verfallen Optionen auf Indizes und einzelne Aktien. In den Tagen zuvor schwanken die Aktienkurse üblicherweise stark, weil Investoren die Preise derjenigen Wertpapiere, auf die sie Derivate halten, in eine für sie günstige Richtung bewegen wollen.

Am Freitag hatte der Dow-Jones-Index um 0,3 Prozent auf 18.019 Punkte zugelegt. Der S&P stieg um 0,4 Prozent auf 2.096 Stellen. Der Nasdaq rückte um 0,75 Prozent auf 4.893 Punkte vor und damit auf den höchsten Stand seit 15 Jahren. Auf die gesamte Woche gerechnet blieb beim Dow ein Plus von 1,1 Prozent, beim S&P von zwei Prozent und beim Nasdaq 3,2 Prozent.

Von

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×